Ash My Love: Spaß mit dem Alten Testament

Video31. Oktober 2017, 10:00
13 Postings

Die Wiener Blues-Punk-Band veröffentlicht ihr zweites Album "Money"

Wien – Der Name Harry Powell schickt Cineasten Schauer über den Rücken. Harry Powell ist die Hauptfigur in Charles Laughtons einziger Regiearbeit The Night Of The Hunter. Robert Mitchum gibt darin einen Wanderprediger, der sich bei der Familie eines zum Tode verurteilten ehemaligen Zellengenossen einschleicht. Der hat Geld versteckt, nur die Kinder wissen, wo.

Mitchum brilliert in der Rolle. Berühmt wurde seine Darstellung des ewigen Kampfes zwischen Gut und Böse. Dafür ließ er seine Hände miteinander ringen. Auf einer hat er "Love", auf der anderen "Hate" tätowiert.

Robert Mitchums Harry Powell ziert das Cover des neuen Albums der Wiener Band Ash My Love, das den Titel Money trägt. Damit verweist sie ohne Umweg ins Zielgebiet ihrer Kunst: Die Musik der US-amerikanischen Südstaaten. Mit dieser kommt all der religiöse und von schwarzgebranntem Feuerwasser beschleunigte Irrsinn mit ins Spiel: Voodoo, Schlangengift und Krötenherzen.

Liebe und Hass als ewige Nährgebiete großer Dramen spiegeln sich in den zehn knappen Songs ebenso wie Satans Fallen wider. Von God's Got It geht es über Heathen und Darling (Oh My) zum Money.

janka studio

Man kann diese Songtitel als Chronik oder Drehbuch lesen. Ash My Love hanteln sich entlang dieses Narrativs an ein Ende, das nichts Gutes verspricht, wenn man den Titel des letzten Songs beim Wort nimmt: Burried Alive.

Ash My Love sind Ursula Winterauer und Andreas Dauböck plus ein paar Gäste. Nicht zu viele, denn das Duo pflegt eine strenge Tradition. Zu zweit spielen sie Blues mit der Intensität dessen Enkelkindes, des Punk.

Wobei ihre wilde Musik inspiriert federt und schwingt, sich also Zutaten nicht versagt, die der Hörbarkeit stark zuträglich sind. Money ist ihr zweites Album.

Ein grimmiger Spaß

Wer bei dieser Besetzung an The White Stripes oder die Black Keys denkt, muss mit wenig Widerspruch rechnen. Doch Ash My Love sind keine Kopisten, und die White Stripes haben diese Besetzung und diese Musik ja auch nicht erfunden. Aber wie sie reduzieren Ash My Love die Wahl ihrer Mittel auf das Notwendigste, um die rohe Unmittelbarkeit dieser Musik nicht zu verbauen. Dreckige Riffs, ein derber Bass, ein sturer Rhythmus und ein Gesang, der sich am Bauchgefühl ebenso bedient wie beim Herzblut, das die beiden beim Spiel vergießen.

noise appeal records

Die Wirkung dieses Zugangs ist beträchtlich. Selten hat ein kleiner Ausflug ins Alttestamentarische so viel Spaß gemacht. Wer das nicht glaubt, kann ja zum Vergleich in die Kirche gehen. Denn – und das wissen Ash My Love natürlich – man braucht verdammt gute Laune, um den Blues richtig grimmig zu transportieren. Auf Money gelingt ihnen das vorzüglich. (Karl Fluch, 31.10.2017)

  • Andreas Dauböck und Ursula Winterauer sind Ash My Love. Ihr Album "Money" federt und schwingt an den richtigen Stellen.
    foto: aml

    Andreas Dauböck und Ursula Winterauer sind Ash My Love. Ihr Album "Money" federt und schwingt an den richtigen Stellen.

Share if you care.