Millionenschweres Startup mit 1.000-Dollar-Teemaschine gescheitert

    28. Oktober 2017, 12:21
    421 Postings

    Konnte nur mit speziellen Kapseln betrieben werden – 17 Millionen Investments eingeholt

    Nach der sinnlosen Saftpresse "Juicero" für 400 Dollar macht nun ein weiteres Jungunternehmen mit ähnlich fragwürdigem Konzept dicht. Das US-Startup Teforia versuchte eine Tee-Maschine mit speziellen Tee-Kapseln für 1.000 Dollar zu verkaufen – allerdings schlug das Vorhaben fehl, wie TechCrunch berichtet.

    Brühen nur mit speziellen Kapseln möglich

    Teforia verkauft nun die Restbestände für 200 Dollar pro Stück. Fraglich ist, wie lange man dieses allerdings verwenden kann, da man damit Tee nur mit speziellen Kapseln brühen kann. Diese kosten zwischen 0,50 und 3,25 Dollar und geben der Maschine mittels Tag Auskunft darüber, bei welcher Temperatur der Tee gebrüht werden sollte.

    teforia
    Die Tee-Maschine für 1.000 Dollar.

    Gründer: "Schwierige Zeiten"

    Das Jungunternehmen gibt selbst an, dass ihre Maschinen in mittlerweile mehr als 20 Ländern genutzt wird, obwohl der Verkauf eigentlich nur in den USA stattfand. Das Konzept wurde bei der World Tea Expo auch in der Kategorie Innovation und bestes Teebrau-Gerät prämiert. Die Gründer sagen nach dem Misserfolg, dass derzeit "schwierige Zeiten für Hardware-Unternehmen im Smart-Kitchen-Bereich" herrschen.

    17 Millionen Dollar Investments eingeholt

    Zwischen 11 und 50 Mitarbeiter soll das Jungunternehmen aus Kalifornien gehabt haben. Mehr als 17 Millionen Dollar investierten Geldgeber insgesamt in das Projekt – dieses ist wohl größtenteils futsch. Es ist übrigens nicht das erste größere Startup, das im Jahr 2017 von der Bildfläche verschwand. Etliche millionenschwere Jungfirmen mussten heuer bereits zusperren – darunter etwa Jawbone, Beepi und Yik Yak. (dk, 28.10.2017)

    • Teforias Tee-Maschine für 1.000 Dollar ist Geschichte.
      foto: teforia

      Teforias Tee-Maschine für 1.000 Dollar ist Geschichte.

    Share if you care.