Wie man bei der Kreditaufnahme die Nebenkosten niedrig hält

    21. Oktober 2017, 16:00
    121 Postings

    Bei der Aufnahme eines Kredits gibt es Nebenkosten zu berücksichtigen. Es gibt Verhandlungsspielraum

    Wien – Die Kreditnehmer sind zweifelsohne die Profiteure des niedrigen Zinsniveaus. Die durchschnittlichen Zinssätze bei neu vergebenen Krediten lagen laut OeNB zum Jahreswechsel bei 1,79 Prozent. Zudem nimmt die Differenz der Zinsen von kurz- und längerfristigen Krediten ab. Kein Wunder also, dass Kredite begehrt sind. Aber Vorsicht: Was nach wenig klingt, ist nicht immer so. Denn auch beim Kredit fallen Nebenkosten an. Es gibt aber auch Optimierungspotenzial, über das Kunden oft noch immer zu wenig Bescheid wissen. Sich hier zu informieren lohnt, denn die Kostenunterschiede etwa bei neuen Wohnkrediten sind enorm.

    Bei einem Vergleich bei sieben Wiener Banken durch die Arbeiterkammer vergangenen Herbst hat sich gezeigt, dass Kunden bei einem 200.000-Euro-Kredit mit einer Laufzeit von 25 Jahren bis zu rund 20.000 Euro sparen können. Neben dem Verhandlungsgeschick kommt es hier freilich auch auf die Bonität an.

    · Zinsaufschlag Dieser Aufschlag (zum Euribor; auch Marge genannt) ist bei variabel verzinsten Krediten ein Punkt, bei dem verhandelt werden kann. Über die Höhe des Zinsaufschlags entscheidet letztlich auch die Bonität des Kunden. Es gilt der Grundsatz: Je besser die Bonität, desto günstiger der Zinsaufschlag. Wichtig ist laut Christian Prantner, Finanzexperte bei der Arbeiterkammer Wien, darauf zu achten, ob die Bank einen negativen Referenzzinssatz weitergibt. Hier haben viele Banken bereits reagiert und ihre Bedingungen dahin abgeändert, sodass Privatkunden von einem Negativzins derzeit nicht profitieren können. Zudem gibt es in diesem Punkt mittlerweile mehrere klärende Urteile vom Obersten Gerichtshof (siehe auch Seite 15).

    · Bearbeitungsgebühr Für jede Dienstleistung – so auch beim Kreditantrag – wird eine Bearbeitungsgebühr verrechnet. Diese liegt in der Bandbreite von einem bis zwei Prozent. Das klingt nach nicht sehr viel. Aber bei zwei Prozent Bearbeitungsgebühr für einen Kredit von 200.000 Euro fallen hier 4000 Euro Extrakosten an.

    · Schätzkosten Geht es beim Kredit um den Erwerb eines Wohneigentums, kommen auch Schätzkosten hinzu, die die Bank für die Immobilie anstellt. Diese machen in der Regel mehrere hundert Euro aus. Auch hier ortet die AK Verhandlungspotenzial, ebenso bei der Kontoführungsgebühr, die pro Quartal anfällt und auch bis zu 20 Euro ausmachen kann. Auch bei der Höhe des eingetragenen Pfandrechts der Bank im Grundbuch sieht Prantner Spielraum. (Bettina Pfluger, 21.10.2017)

    • Kredite sind im aktuellen Umfeld günstig. Immer mehr Menschen erfüllen sich daher den Traum vom Eigenheim.
      foto: istock / klaus schneider

      Kredite sind im aktuellen Umfeld günstig. Immer mehr Menschen erfüllen sich daher den Traum vom Eigenheim.

    Share if you care.