Grazer Kindergarten musste wegen Nachbarin zusperren

18. Oktober 2017, 16:04
453 Postings

Einfamilienhaus wurde zur Kinderbetreuungseinrichtung umgebaut – Anrainerin beschimpfte, verfolgte und fotografierte Kinder und Eltern

Graz – Nach anhaltenden Beschimpfungen und Belästigungen von Kindergartenkindern, Eltern und Pädagogen durch eine Nachbarin, schließt die Volkshilfe Steiermark Ende der Woche einen Kindergarten in Graz. Rechtliche Mittel seien zwar ergriffen worden, eine Lösung war jedoch zeitnah nicht machbar und ungewiss, begründete Volkshilfe-Geschäftsführerin Brigitte Schafarik die Schließung.

"Ursprünglich haben wir das Ganze für eine gewöhnliche Anrainergeschichte gehalten, wie sie bei Neueröffnungen von Kindergärten immer wieder einmal vorkommt und sich nach vermittelnden Gesprächen wieder legt. Das ist aber eine spezielle Geschichte", erzählte Schafarik. Seit der Eröffnung des Kindergartens im September 2016 seien Kinder, Eltern und Pädagoginnen auf dem Weg zur Einrichtung von der Nachbarin mit dem Auto im Schritttempo verfolgt, beschimpft, fotografiert, gefilmt und belästigt worden. Selbst "Heil Hitler"-Rufe seien gefallen – und zur Anzeige gebracht worden. Selbst ein nachträglich angelegter zweiter Zugang zum Grundstück brachte keine Lösung, weil die Nachbarin auch dort die Eltern und Kindern abpasste. Wegen der unzähligen Gespräche mit Eltern und Polizei drohte die Betreuung der Kindern zu leiden, weshalb man eine zweite Pädagogin anstellen musste.

Mangelnde gesetzliche Handhabe

Seit Anfang Oktober steht die Polizei täglich in den Morgenstunden in der Gasse, beobachtet die Situation – und wird selbst von der Anrainerin fotografiert. "Wir erleben die Zusammenarbeit mit der Polizei sehr konstruktiv und unterstützend, müssen aber zur Kenntnis nehmen, dass aufgrund mangelnder gesetzlicher Handhabe, auch die Polizei die Situation nicht nachhaltig beruhigen kann", hielt die Volkshilfe-Geschäftsführung in einer Aussendung fest. Wie sich abzeichnet, würden sich die anhängigen Verfahren über Jahre hinziehen: "Bis zur Lösung haben die Kinder dann schon die Volksschule wieder verlassen", mutmaßte Schafarik.

Die Kinder hätten mittlerweile Angst, die Zufahrtstraße überhaupt noch zu betreten oder im Garten zu spielen. Da nicht abschätzbar sei, "wie sich das Verhalten dieser unmittelbaren Nachbarin weiterentwickelt" und eine direkte Gefahr für Kinder, Eltern und Pädagogen nicht mehr auszuschließen sei, sei es "das Beste, wenn sie woanders betreut werden", bedauerte die Volkshilfe-Geschäftsführerin.

Beschäftigungsgarantie

Bis zuletzt wurde der Kindergarten von 30 Buben und Mädchen besucht. Gemeinsam mit der Stadt Graz und dem Land Steiermark sei dafür gesorgt worden, dass jedes Kind einen anderen Platz erhält. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde eine Beschäftigungsgarantie abgegeben.

Der Kindergarten im Grazer Bezirk Gösting wird in einem umgebauten Einfamilienhaus betrieben. Die Eigentümerin hat das Gebäude und Grundstück an die Volkshilfe vermietet, die als Kooperationspartner der Stadt Graz die Einrichtung betreibt. Für den Zugang besteht ein Servitut. Als jedoch bekannt wurde, dass ein Kindergarten errichtet werde, haben die Anrainer die Zufahrtstraße käuflich erworben. Um die Interpretation des Servituts des Gehens und Fahrens besteht seitdem ein Konflikt zwischen der Grundstückseigentümerin und einigen Anrainern. "Mit allen, außer der einen Anrainerin, sind wir mittlerweile in gutem Kontakt", sagte Schafarik. (APA, 18.10.2017)

  • Die Kinder bekommen Plätze in anderen Betreuungseinrichtungen (Symbolfoto).
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Die Kinder bekommen Plätze in anderen Betreuungseinrichtungen (Symbolfoto).

Share if you care.