Folter am Wahlabend: Die erste Hochrechnung auf ORF 2

15. Oktober 2017, 18:19
72 Postings

Für viele, die gerade noch meinten, sie seien "froh, dass es vorbei ist", kam die Erkenntnis, dass nichts Schönes und keine Erleichterung am Ende eines Absturzes wartet

Es war noch ein bisschen spannender als sonst, das Warten auf die erste Hochrechnung kurz nach 17 Uhr am Wahlsonntag. Ab 16.30 Uhr lief die Wahlsondersendung samt Countdown im linken oberen Bildschirmeck. Tarek Leitner und Nadja Bernhard erklärten nochmals, was alle wissen. So eine halbe Stunde ist oft schwerer totzuschlagen als ein fetter Karpfen mit einem nassen Socken. Man spielte also ein bisschen Ins-Land-Einischaun. Man brachte Beiträge aus den Ländern und frühere Ergebnisse.

In Krems, wo man gleich zwei Wahlen auf einmal zu meistern hatte, fing man Stimmen von Passanten ein, die unisono sagten, sie seien "froh, dass es vorbei ist". Na ja, noch bleibt uns die Demokratie ja hoffentlich erhalten. Aus der Steiermark fragte man, wie sich ehemalige Stronach-Wähler nun wohl "neu orientiert" hätten. Stronach-Wähler waren also orientiert. Noch immer lief der Countdown, und man wusste nicht: Will man, dass es 17 Uhr wird, oder lieber nicht.

Dann die psychologische Folter: Leitner erklärte, man wisse schon, wie Österreich gewählt habe, könne es aber noch nicht sagen. Christoph Hofinger und seine Kollegen hingen mit blassen Gesichtern über Bildschirmen. Man schaltete noch einmal (!) nach Krems. Spätestens jetzt arbeiteten Menschen landesweit mit Drinks an der ganz persönlichen Schwankungsbreite. Verschärfte Folter um 17.02 Uhr: Man zeigte ausgezählte Gemeinden, Flecken, keine Balken. Dann kamen die Balkendiagramme. Für viele, die gerade noch meinten, sie seien "froh, dass es vorbei ist", kam die Erkenntnis, dass nichts Schönes und keine Erleichterung am Ende eines Absturzes wartet. Da ist ein Aufprall, bei dem man sich wehtun kann. (Colette M. Schmidt, 15.10.2017)

Share if you care.