Gorbach leistete Diversionszahlung an Telekom Austria

13. Oktober 2017, 19:21
115 Postings

150.000 Euro gezahlt, dafür keine Anklage

Wien – Der frühere Vizekanzler Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) hat in der Telekom-Affäre – wie in seiner Diversion vorgesehen – eine Zahlung zur Schadenswiedergutmachung an das Unternehmen geleistet. Gorbach habe 150.000 Euro gezahlt, sagte die Telekom-Sprecherin am Freitagabend zur APA. Gorbach erspart sich dadurch ein Gerichtsverfahren rund um Zahlungen an ihn aus schwarzen Kassen der teilstaatlichen Telekom Austria.

Eine Diversion statt eines Prozesses ist möglich, wenn das Delikt nicht allzu schwerwiegend ist. Die Staatsanwaltschaft Wien hatte die Diversion vorgeschlagen, die Oberstaatsanwaltschaft, der Weisungsrat und zuletzt Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) genehmigten das Vorgehen.

Insgesamt 268.000 Euro

Gorbach hatte nach seinem Ausscheiden aus der Politik im Jänner 2007 in regelmäßigen Zahlungen insgesamt 268.000 Euro von der Telekom Austria erhalten. Mit einem Teil des Geldes wurde seine Sekretärin bezahlt, den Rest von 138.000 Euro behielt Gorbach für sich. Die Zahlung sollte ein Dankeschön dafür sein, dass Gorbach der Telekom die für sie lukrative Universaldienstverordnung ermöglichte, hieß es in Medien. Gorbach selber hat alle Vorwürfe bestritten. Deswegen wurde gegen den Ex-Vizekanzler im Verfahren um die "schwarzen Kassen" der Telekom ermittelt. Während die Staatsanwaltschaft fünf Personen angeklagt hat, hat sie Gorbach und seiner ehemaligen Sekretärin eine Diversion angeboten.

Laut dem Wochenmagazin "Falter" liegt Gorbachs monatliches Nettoeinkommen bei 1.573 Euro. Auf seine Politikerpension in Höhe von 11.000 Euro muss Gorbach aufgrund einer Gesetzesänderung in Vorarlberg noch warten. (APA, 13.10.2017)

Share if you care.