Display-Zulieferer: Apple sucht verzweifelt Alternative zu Samsung

    7. September 2017, 11:38
    37 Postings

    Beim neuen iPhone sollen erstmals OLED-Bildschirme zum Einsatz kommen – dabei muss sich Apple auf Samsung verlassen

    Apple und Samsung sind Konkurrenten und Partner: Der südkoreanische Konzern ist nämlich ein wichtigerer Zulieferer für Apples iPhone, das wiederum in Rivalität zu Samsungs Galaxy-Smartphone-Reihe steht. Eine Gratwanderung für beide Firmen, die nun bei OLED-Bildschirmen für Konflikte sorgt. Wie berichtet soll Apple für das neue iPhone erstmals zu dieser teureren und besseren Bildschirmtechnologie wechseln. Der einzige Zulieferer, der die Menge an Apple-Bestellungen schaffen kann, ist momentan jedoch Samsung.

    Konflikte

    Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo, der über hervorragende Quellen verfügt, berichtet nun von gröberen Spannungen. So soll Samsung die Preise für das OLED-Display in die Höhe treiben. Kuo vermutet, dass Apple bis zu 130 Dollar pro Bildschirm zahlt, mehr als das Doppelte im Vergleich zu klassischen LCD-Displays.

    Verteuerung

    Apple sucht nun "händeringend nach einem zweiten Zulieferer für OLED-Bildschirme", schreibt Kuo. Die Abhängigkeit von Samsung könnte auch dafür sorgen, dass nicht genügend iPhone-Geräte lieferbar sind, um alle Bestellungen abzudecken. Ein möglicher Ersatz wäre LG, das mit dem V30 kürzlich ein Smartphone mit OLED-Display hergestellt hat. Apple soll mit LG laut koreanischen Medien schon Verträge über zwei Milliarden Dollar abgeschlossen haben, um einen Ausbau von dessen Display-Produktion zu ermöglichen. Aber auch Google verlässt sich auf LG – das Pixel 2 XL soll von LG hergestellt werden. (red, 7.9.2017)

    • Samsung ist momentan sehr dominant im Bereich der OLED-Displayherstellung – zum Leidwesen Apples
      foto: ap/drew

      Samsung ist momentan sehr dominant im Bereich der OLED-Displayherstellung – zum Leidwesen Apples

    Share if you care.