Bücher: Sicht auf Alkoholsucht

    Ansichtssache11. November 2017, 12:00
    20 Postings

    Feiern und Alkohol sind oft miteinander verbunden, besonders in der Faschingszeit. Buchtipps, wie sich ein Leben mit und ohne Rausch anfühlt

    500.000 Österreicher trinken zu viel und zu regelmäßig Alkohol. Die Einsicht, dass sie suchtkrank sind, fehlt dem überwiegenden Teil von ihnen. Das ist ein typisches Symptom der Erkrankung. Wer Bücher über Alkoholabhängigkeit liest, erkennt Suchtmuster: bei sich und anderen.

    Bild 1 von 4
    cover: verlag

    Lieber beim Wasser bleiben

    Wenn jemand richtig gut schreiben kann, ist es eigentlich fast egal, was das Thema ist. Der deutsche Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre ist ein Meister der Beobachtung. Und Alkohol spielte in seinem Leben eine große Rolle. Trinken, Drogen, Rauchen: Sein Leben wurde so exzessiv, dass er einen radikalen Schnitt setzen musste, um nicht daran zugrunde zu gehen. In "Panikherz" hat er seine Süchte schonungslos seziert, ein "Buch wie ein unvergesslicher Rausch", haben es Kritiker beschrieben und es als Selbstentblößung bezeichnet.

    2010 hat Stuckrad-Barre sein letztes Bier getrunken und auf Wasser umgestellt. Wie das an einem feuchtfröhlichen Abend mit Freunden so ist, wenn man selbst im "Stimmungserdgeschoß" der guten Laune bleibt, und warum sich Nichttrinken so wie Paralympics ("also schon toll, dass es das gibt, aber irgendwie doch seltsam") anfühlt, hat er in in "Nüchtern am Weltnichtrauchertag" beschrieben, quasi als Fortsetzung zu seinem Roman.

    Auf 80 wunderbaren Seiten dekliniert er, wie er sich als Nichttrinker fühlt, zitiert die Gesprächsverläufe und Reaktionen auf seine Abstinenz und macht klar, warum er trotzdem dabei bleibt. "Informationsstand des Bundesgesundheitsministeriums" wolle er nicht sein, sagt er. Ist er de facto auch nicht, nur ein scharfer Beobachter. (Karin Pollack)

    Benjamin von Stuckrad-Barre: "Nüchtern am Weltnichtrauchertag". Kiepenheuer & Witsch 2016, 75 Seiten, 8,30 Euro

    weiter ›
    Share if you care.