Peking verteidigt Gas-Förderpläne im Ostchinesischen Meer

2. August 2017, 13:50
7 Postings

Japanische Regierung: Chinesisches Vorgehen "extrem bedauerlich"

Peking/Tokio – Im Territorialstreit zwischen China und Japan um Gebiete im Ostchinesischen Meer hat Peking seine Energie-Förderpläne dort verteidigt. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums sagte am Mittwoch: "Chinas Öl- und Gasaktivitäten im Ostchinesischen Meer finden unumstritten im chinesischen Zuständigkeitsbereich statt."

Am Dienstag hatte die japanische Regierung es "extrem bedauerlich" genannt, dass China Ölbohrschiffe nahe der Grenze zwischen den Wirtschaftszonen beider Länder positioniert habe. Das betroffene Erdgasfeld liegt in einem Gebiet, wo die Wirtschaftszonen beider Länder überlappen. China will die Grenze weiter nach Japan verschieben, Japan will eine Grenze in der Mitte festlegen. Das lehnt das chinesische Außenamt ab. Zuletzt wurden chinesische Bohrschiffe im Oktober 2016 nahe dieser Linie gesichtet, wie lokale Medien berichteten.

Auch über unbewohnte Inseln in dem Gebiet streiten die Länder. Aktuell sind sie unter Japans Kontrolle. Washington hat Tokio zuletzt im Februar zugesagt, japanische Ansprüche im Angriffsfall zu verteidigen. (APA, 2.8.2017)

Share if you care.