Unfallvermeidung bei Kindern: Von Prävention bis Erste Hilfe

    User-Diskussion16. August 2017, 09:00
    43 Postings

    Unfälle bei Kindern passieren leider immer wieder. Was tun Sie, um Ihr Kind zu schützen und wie gut sind Ihre Kenntnisse in Erster Hilfe?

    Kinder toben im Freien, gehen schwimmen und sind Verkehrsteilnehmer – entweder aktiv als Fußgänger und Radfahrer oder passiv als Mitfahrer. Und Unfälle passieren in all diesen Bereichen. Auch wenn die Zahl der getöteten Kinder gesunken ist, reicht die Prävention und Unfallverhütung noch nicht. Denn die Zahl der im Straßenverkehr verletzten Kinder steigt. 2.858 Kinder zwischen null und 14 Jahren wurden 2016 im Straßenverkehr verletzt, sieben Kinder starben. Das sind 10,4 Prozent mehr verletzte Kinder als im Jahr davor.

    Aber nicht nur der Straßenverkehr kann für Kinder gefährlich werden. Zur zweithäufigsten tödlichen Unfallursache bei Kindern zählt das Ertrinken. "Ertrinken passiert lautlos und innerhalb weniger Minuten. Kinder bis zehn Jahren sollte man deshalb am und im Wasser nie aus den Augen lassen. Das klingt strikt, aber hier gibt es absolut keinen Spielraum für Kompromisse", so Holger Till, Präsident des Komitees für Unfallverhütung im Kindesalter "Große schützen Kleine" und Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie.

    Rückgang der tödlichen Unfälle und Erste Hilfe

    Die Zahl der Kinder, die nach einem Unfall sterben, ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich zurückgegangen. Gründe dafür sind die verbesserte Präventionsarbeit, bessere technische Standards etwa bei Kindersitzen und auch die bessere medizinische Versorgung. 42 Prozent der tödlichen Unfälle fielen in die Kategorie "Verkehr und Transport", 16 Prozent in "Ertrinken".

    Aber schon die Kleinsten brauchen eine sichere Umgebung, um sich unfallfrei durch die Gegend bewegen zu können, daher sollte im Krabbelalter die Wohnung kindersicher gestaltet werden. Dazu gehört, dass Putzmittel versperrt, Regale an der Wand befestigt und Steckdosen mit einer Kindersicherung versehen werden. Aber auch Fenster sind immer wieder eine Gefahr. Gerade im Sommer, wenn gelüftet wird und Kinder nur für einen Augenblick unbeaufsichtigt sind, kann es zu tragischen Unfällen kommen.

    Auch wenn man sich noch so sehr bemüht, sein Kind vor Unfällen zu schützen, so passieren sie dennoch von Zeit zu Zeit. Wichtig ist, dass man in der Unfallsituation ruhig bleibt und die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreift. Von verschiedenen Rettungseinrichtungen werden daher spezielle Erste-Hilfe-Kurse bei Kindern angeboten. Es ist gut zu wissen, wie man in einer entsprechenden Situation reagieren muss, auch wenn man nicht möchte, dass man sein Wissen je anwenden muss.

    Wie schützen Sie Ihr Kind vor Unfällen?

    Welche Vorkehrungen sind Ihrer Meinung nach wichtig, damit Unfälle vermieden werden können? Mussten Sie bei einem Kind schon einmal Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen? (Judith Handlbauer, 16.8.2017)

    • Die häufigste Unfallursache für Kinder ist der Straßenverkehr.
      foto: apa/harald schneider

      Die häufigste Unfallursache für Kinder ist der Straßenverkehr.

    • Ertrinken ist in der Unfallstatistik bei Kindern an zweiter Stelle.
      foto: apa/herbert pfarrhofer

      Ertrinken ist in der Unfallstatistik bei Kindern an zweiter Stelle.

    • uni-bonn.tv

      Erste Hilfe bei einem Kind. Was ist zu tun?

    Share if you care.