Autos von Google Street View sind nun in Österreich unterwegs

    Video19. Juli 2017, 12:19
    402 Postings

    Start in Wien – In ungefähr einem halben Jahr werden die Aufnahmen online gestellt

    Die Autos von Google sind unterwegs. Ab Donnerstag machen sie auch Aufnahmen von Verkehrswegen und Landschaften, damit Österreich auch mittels Street-View-Ansicht erkundet werden kann. Am Mittwoch präsentierte Google eines seiner Fahrzeuge am Wiener Heldenplatz, das bis in den Herbst hinein unterwegs sein wird. Zuerst stehen Wien, Graz und Linz an, solange es das Wetter zulässt, sagte Google-Sprecher Wolfgang Fasching-Kapfenberger.

    Start für Österreich-Tour in Wien: Google Street View fotografiert wieder

    Zwangspause für die Kameraautos vorbei

    Damit wird ein weißer Fleck auf der Street-View-Landkarte geschlossen, nachdem die Datenschutzkommission (DKS) im Mai 2010 eine Zwangspause für die Kameraautos verordnet hatte. Im April 2011 gab die DKS unter drei Auflagen für Österreich grünes Licht. Anlass für den nunmehrigen "Neustart" war das zehnjährige Jubiläum des Online-Diensts im Mai, so Fasching-Kapfenberger. Seit Google das Comeback des Diensts ankündigte, habe man zahlreiche positive Reaktionen erhalten.

    Allein in Wien wird es 1.000 Kilometer quer durch das Straßennetz zurücklegen und Fotos für Street View machen sowie Daten sammeln, die das Kartenmaterial von Google verbessern sollen. Darunter fallen etwa GPS-Daten sowie Restaurantstandorte und öffentliche Gebäude. Deshalb könne es künftig auch vorkommen, dass das Google-Auto ohne Kamera unterwegs ist. Die Konstruktion kann zusammengeklappt und auf dem Dach des Wagen verstaut werden. Das Google-Auto hat eine Wiener Nummerntafel, dadurch solle Lokalität vermittelt werden, so Fasching-Kapfenberger.

    foto: sum
    Wolfgang Fasching-Kapfenberger und das Google-Auto. Die rote Kugel, die auf einem Stativ am Dach des Opels befestigt ist, verfügt über 15 Kameralinsen. Die Kamera kann 15 Fotos pro Sekunde aufnehmen, die dann zu 360 Grad Panoramabildern zusammengesetzt werden.

    Gesichter werden verpixelt

    Laut Google werden wie bei allen Bildern dieser Anwendung Gesichter und Nummernschilder unkenntlich zu machen. Es steht aber jedem offen, weitere Unkenntlichmachungen für das eigene Haus oder Auto zu veranlassen, indem man das "Ein Problem melden"-Tool verwendet. Der entsprechende Link befindet sich rechts unten auf der Webseite. Wer wissen will, wo die Fahrzeuge in Österreich unterwegs sind, kann sich darüber über einen weiteren Link informieren .

    foto: sum
    In ungefähr einem halben Jahr werden die Aufnahmen online gestellt.
    foto: sum
    Im Inneren des Autos.
    sum
    "Die Fahrer dieser Fahrzeuge werden speziell geschult, um angemessen auf Nachfragen von Passanten reagieren zu können", heißt es in der Meldung. Sie haben Handzettel mit weiteren Informationen zum Grund der Fahrt parat.

    Bis der Dienst, der im Datenverarbeitungsregister angemeldet wurde, seine "Österreich-Ausgabe" anbietet, wird es noch ein paar Monate dauern. Ursprünglich sollte Street View den virtuellen Einblick in Straßenzüge bereits 2010 ermöglichen. Eine angeblich unbeabsichtigte Sammlung von möglicherweise personenbezogenen WLAN-Daten beim Abbilden der Straßen sorgte dann für einen mehrjährigen "Boxenstopp" der Google-Fahrzeuge. Die Aufnahmen von damals werden gegenwärtig nicht mehr verwendet, sagte der Google-Sprecher. (sum, APA, 19.7.2017)

    • Die ersten Aufnahmen werden in Wien gemacht.
      foto: apa/roland schlager

      Die ersten Aufnahmen werden in Wien gemacht.

    Share if you care.