Uno: Folter und Hinrichtungen in Libyen

18. Juli 2017, 18:50
96 Postings

Hochkommissars für Menschenrechte forder Untersuchung

Genf/Tripolis – Die Vereinten Nationen sind wegen der möglichen Folter und Hinrichtung von Gefangenen in Libyen besorgt. Berichte über gequälte Gefangene und mindestens zehn Menschen, die von Mitgliedern der Libyschen Nationalen Armee (LNA) angeblich getötet wurden, müssten untersucht werden, teilte ein Sprecher des UN-Hochkommissars für Menschenrechte am Dienstag mit.

Ein Video, das in sozialen Medien zirkulierte, zeigte laut UN mutmaßliche LNA-Kämpfer, die Gefangene misshandelten. Bei der LNA handelt es sich nicht um eine staatliche Armee, die im größtenteils anarchischen Bürgerkriegsland nicht existiert, sondern um Einheiten unter Kontrolle des einflussreichen Generals Khalifa Haftar. Sie kontrollieren weite Teile im Osten des zerrissenen Landes. Haftar hatte zuletzt weiter an Einfluss gegenüber der international anerkannten Übergangsregierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarraj im westlichen Tripolis gewonnen. Er kann Diplomaten zufolge für eine Lösung der Spaltung des Landes nicht mehr ausgeklammert werden.

Im Bürgerkriegsland Libyen konkurrieren drei Regierungen um die Macht. Die inoffizielle Führung im Osten des Landes ist dabei eng mit General Haftar und seinen Truppen verbündet. Eine Einigung des Landes ist nicht abzusehen. Ministerpräsident Al-Sarraj hatte am Samstag allerdings Präsidentschafts- und Parlamentswahlen für März nächsten Jahres angekündigt. (APA, dpa, 18.7.2017)

  • Khalifa Haftars LNA im Kampfeinsatz in Bengazi
    foto: apa/afp/abdullah doma

    Khalifa Haftars LNA im Kampfeinsatz in Bengazi

Share if you care.