Islamfeindliches Posting: Tiroler FPÖ-Funktionär verurteilt

    15. Juli 2017, 10:43
    333 Postings

    Vorerst keine politische Konsequenzen – Urteil nicht rechtskräftig

    Wegen eines islamfeindlichen Facebook-Postings ist ein Tiroler FPÖ-Funktionär aus dem Zillertal vom Landesgericht Innsbruck zu einer unbedingten Geldstrafe verurteilt worden. Laut einem Bericht von ORF Radio Tirol soll der Mann auf dem Online-Netzwerk von "geisteskranken Islamideologien" geschrieben haben. Politische Folgen hat das nicht rechtskräftige Urteil vorerst nicht.

    Auf Facebook-Seite der Ortsorganisation veröffentlicht

    Die Aussage war auf der offiziellen Facebook-Seite der örtlichen FPÖ-Organisation veröffentlicht. Bevor über politische Konsequenzen nachgedacht werde, wolle man ein mögliches Berufungsverfahren abwarten, sagte Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger gegenüber dem ORF. Die Kritik des Funktionärs habe sich nicht grundsätzlich gegen den Islam, sondern gegen den politischen Islam gerichtet. Die Verurteilung des Gerichts erfolgte wegen der Herabwürdigung religiöser Lehren. (APA, 15.7.2017)

    • Ein Facebook-Posting sorgt für eine Verurteilung eines FPÖ-Politikers
      foto: apa/afp/neal

      Ein Facebook-Posting sorgt für eine Verurteilung eines FPÖ-Politikers

    Share if you care.