CRISPR/Cas9: So funktioniert die Gen-Schere

    Ansichtssache25. Juli 2018, 06:00
    323 Postings

    Die Gen-Schere gilt als revolutionäre Technik in Landwirtschaft und Medizin. Wie funktioniert sie, und was kann sie schon heute? Ein Überblick

    Kaum eine Technik der Molekularbiologie hat in den vergangenen Jahren für so viel Aufsehen gesorgt wie die Gen-Schere CRISPR/Cas9. Die Methode ermöglicht es Wissenschaftern, so präzise, schnell und billig wie nie zuvor das Erbgut von Lebewesen zu verändern. Von der Grundlagenforschung bis zu konkreten Anwendungen – die Methode hat das Zeug dazu, die Welt, wie wir sie kennen, zu verwandeln.

    Während die Liste von mit CRISPR und anderen Genome-Editing-Verfahren erzeugten landwirtschaftlichen Produkten wächst, sind die rechtlichen Rahmenbedingungen weitgehend ungeklärt. Anders als klassische Gentechnik-Verfahren können mit der Gen-Schere Mutationen ausgelöst oder einzelne Gene in einem Organismus ausgeschaltet werden, ohne Fremdgene ins Erbgut einzubauen. Am Ergebnis ist dann nicht feststellbar, ob es natürlich entstanden ist oder gezielt verändert wurde. Ob solche Produkte dennoch unter die strengen Gentechnik-Richtlinien fallen oder nicht, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Mittwoch entschieden. Der EuGH kam zu dem Schluss, dass diese neuere Methoden der Gentechnik auch in der Landwirtschaft unter die bestehenden Gentechnik-Richtlinien fallen.

    Woher kommt die Methode CRISPR/Cas9, wie funktioniert sie, und welche Anwendungen wären denkbar? Antworten auf die wichtigsten Fragen (dieser Artikel ist in einer früheren Version im STANDARD-Magazin Forschung 2/2017 erschienen):

    Bild 7 von 8
    grafik: fatih aydogdu/text: david rennert/quelle: mrs

    Wie funktioniert CRISPR/Cas9 als Werkzeug?

    Entdeckt wurde die CRISPR-Sequenz im Erbgut von Bakterien schon 1987 – doch erst 2012 folgte die bahnbrechende Erkenntnis: Das System funktioniert nicht nur in Bakterien, sondern lässt sich in allen lebenden Zellen einsetzen. CRISPR/Cas9 kann mit der passenden Führungs-RNA auf nahezu jede beliebige Stelle in der DNA angesetzt werden und diese präzise durchtrennen. Mithilfe der zelleigenen Reparaturmechanismen können so DNA-Sequenzen entfernt, eingefügt oder verändert werden – dieser Vorgang läuft genau so ab wie bei der Reparatur spontan auftretender DNA-Brüche.

    weiter ›
    Share if you care.