Der Verdächtige aus Nordkoreas Botschaft

22. Februar 2017, 19:58
10 Postings

Acht Nordkoreaner gelten als verdächtig, in den Mord an Kim Jong-nam verstrickt zu sein

Laut jüngsten Erkenntnissen der Polizeibehörden in Kuala Lumpur verdichten sich die Anzeichen, dass das nordkoreanische Regime hinter der Ermordung von Kim Jong-nam, Halbbruder des Diktators Kim Jong-un, steht. Am Mittwochmorgen malaysischer Ortszeit schrieben die Ermittler zwei weitere Verdächtige zur Fahndung aus – darunter den zweiten Sekretär der nordkoreanischen Botschaft in Kuala Lumpur. Ebenso soll ein Angestellter der nordkoreanischen Fluglinie Air Koryo in den Fall verwickelt sein. Der Aufenthaltsort der beiden ist derzeit nicht bekannt.

Vier Verdächtige geflohen

Damit sucht die malaysische Polizei nach insgesamt acht nordkoreanischen Staatsbürgern. Mindestens vier von ihnen sollen bereits am Tatabend außer Landes geflogen sein und sich derzeit in ihrem Heimatland aufhalten.

Die Tat selbst lässt sich auf Videoaufnahmen von Sicherheitskameras beobachten. Darauf sieht man einen Mann mit Glatze nahe einem Check-in-Schalter am Flughafen in Kuala Lumpur. Von hinten nähert sich plötzlich eine junge Frau, die den Mann umklammert und ihre Hand für etwas länger als zwei Sekunden ins Gesicht hält. Der Mann taumelt, bittet Passanten um Hilfe und kollabiert.

Zwei Frauen aus Vietnam und Indonesien sollen die Tat ausgeführt haben. Die mittlerweile verhafteten Mittzwanzigerinnen beteuerten zunächst, Opfer eines TV-Streichs à la Versteckte Kamera geworden zu sein. Sie hätten nicht gewusst, dass sie einen Mord begehen und hätten gedacht, dass sie jemanden mit Parfum besprühen. Zumindest diese Theorie scheint nun jedoch widerlegt: "Die beiden wussten ganz genau, dass sie mit einer giftigen Substanz hantierten", sagte der malaysische Polizeichef Khalid Abu Bakar während einer Pressekonferenz in der Hauptstadt am Mittwoch. So wurden sie gezielt instruiert, ihre Hände nach der Tat zu waschen und hätten den Anschlag zudem in zwei Einkaufszentren in Kuala Lumpur geprobt.

Geheimdienste: Nordkorea ist schuld

Tatsächlich jedoch gibt es eine ganze Reihe an möglichen Tatmotiven: Kim Jong-nam hat seit Jahren in der Halbwelt der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau verkehrt, hatte zahlreiche Liebesaffären und zuletzt laut Medienberichten Spielschulden.

Für die Geheimdienste aus den USA und Südkorea steht die Täterschaft des nordkoreanischen Regimes schon längst fest. Am Dienstag sagte Südkoreas Wiedervereinigungsminister Hong Yong-pyo im Seouler Korrespondentenclub, dass der Anschlag auf Kim Jong-nam "Pjöngjangs terroristische Schreckensherrschaft" erneut belege. Konkrete Beweise konnte er jedoch keine liefern.

"Eine Beteiligung Nordkoreas muss jedoch nicht heißen, dass Kim Jong-un den direkten Befehl gegeben hat", sagt Martin Weiser, unabhängiger Nordkorea-Forscher in Seoul. "Nachrichtendienste und Militär handeln teilweise unabhängig."

In der malaysischen Hauptstadt hat man unterdessen die Sicherheitsvorkehrungen erhöht: In dem Leichenschauhaus, in dem Kim Jong-nams Leiche aufgebahrt liegt, wurde Anfang der Woche eingebrochen. Ob der Täter aus dem Umfeld der nordkoreanischen Botschaft vermutet wird, wollte Polizeichef Abu Baker nicht bestätigen. (Fabian Kretschmer aus Seoul, 23.2.2017)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Malaysias Polizeichef Khalid Abu Bakar zeigt am Mittwoch bei einer Pressekonferenz, wie der achte Verdächtige, ein nordkoreanischer Diplomat, aussieht. Er soll in den Mord an Kim Jong-nam verstrickt sein, der sich am Flughafen in Kuala Lumpur ereignet hat.

Share if you care.