Im Test: Pfeffermühlen

    Ansichtssache24. Jänner 2016, 14:00
    53 Postings

    Ob Kampot-, Langer- oder Cayennepfeffer – frisch gemahlen schmeckt er am besten. In guten Mühlen ist entweder ein Keramik- oder ein Edelstahlmahlwerk im Einsatz

    Bild 1 von 4
    foto: lukas friesenbichler

    Transparent

    Durchs Glasteil ist auf den ersten Blick zu sehen, welcher Pfeffer sich in der Mühle befindet. Schwarze, weiße, rote Körner oder Langer Pfeffer, das Edelstahlmahlwerk schafft sie alle.

    Sechs verschiedene Mahlstufen lassen sich leicht und präzise einstellen. Wenn das Mahlwerk durch zu viel Verwendung schwächelt, einfach ein paar Reiskörner mahlen, das verschafft ihr wieder Biss. Testsieger.

    Peugeot Commercy 59,90 Euro bei Cuisinarum, www.cuisinarum.at

    6 von 6 Punkten

    weiter ›
    Share if you care.