derStandard.at

Darstellung: Relevanz Chrononologie
derStandard.at

Reform

Sonderpensionen: Obergrenze dürfte künftig unter 10.000 Euro liegen

Grüne erfreut über Verhandlungserfolg - Noch keine Bestätigung durch Regierungsparteien

Wien - Die Obergrenze für künftige Sonderpensionen aus öffentlichen und halböffentlichen Kassen dürfte bei weniger als 10.000 Euro liegen. Konkret sollen Luxuspensionen mit 9.060 Euro begrenzt werden, zeigten sich die Grünen am Dienstag in einer Aussendung bereits über einen Verhandlungserfolg erfreut. Eine Bestätigung hierfür gab es seitens der Regierungsparteien noch nicht, es werde noch gesprochen.

Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Webanalyse und digitaler Werbemaßnahmen zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Abo ohne Daten-Zustimmung

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

PUR-Abo

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.