Verkehrschaos: Bis zu eineinhalb Meter Neuschnee

3. Februar 2005, 06:31
posten

Wichtige Routen in Oberösterreich und der Steiermark nicht mehr befahrbar - keine Wetterbesserung in Sicht

Wien - Starke Schneefälle haben auf Österreichs Straßen Mittwoch Abend vor allem im Westen zu einem Verkehrs- und Zugchaos geführt. Die Neuschneemengen werden von den ÖBB mit bis zu eineinhalb Metern angegeben. Alle verfügbaren Räumdienste sind im Einsatz. Für Donnerstag wurde auch das Bundesheer um ÖBB-Assistenzeinsatz angefordert.

Wegen Lawinengefahr sind diverse wichtige Routen nicht mehr befahrbar - etwa das "kleine deutsche Eck". Sowohl auf der B178 (Loferer Straße) zwischen Lofer und Waidring als auch auf der B311 zwischen Weißbach und Saalfelden mussten Sperren wegen abgehender Lawinen bzw. bestehender Lawinengefahr errichtet werden, berichtete der ÖAMTC.

Auch "großes deutsches Eck" geht nichts mehr

Erschwerend bei der Fahrt in Richtung Tirol hinzu kommt, dass auch am "großen deutschen Eck" nichts mehr weitergeht. Denn die A8 (Salzburg-Rosenheim-Kufstein) ist wegen hängen gegebliebener Fahrzeuge "so gut wie unpassierbar". Der ÖAMTC rät daher von Fahrten in der Region ab. Die Situation sollte bis zum Morgen abgewartet werden, empfiehlt der Verkehrs-Club.

Kilometerlange Staus auf der A1

Probleme werden auch aus Oberösterreich gemeldet. Auf der Westautobahn A1 gibt es seit Stunden kilometer lange Staus wegen der Bergungsarbeiten nach einem Lkw-Unfall.

Pyhrn-Autobahn blockiert

Die Pyhrn-Autobahn ist bei St. Pankraz in beiden Fahrtrichtungen blockiert. Auch ein Ausweichen über die B 138 ist so gut wie unmöglich. Straßensperren gibt es weiters noch am Felbertauern zwischen Salzburg und Osttirol sowie in der Steiermark auf der Straße zwischen Trautenfels und Tauplitz - also der Verbindung zwischen Salzkammergut und Ennstal.

Behinderungen bei der Bahn

Das Schneechaos in weiten Teilen Österreichs hat auch bei der Bahn für Behinderungen gesorgt. In den Bundesländern Salzburg, Tirol und der Steiermark kommt es zu Verspätungen und Ausfällen.

Auf der Strecke von Innsbruck nach Bischofshofen kommt es zu Verspätungen von über 60 Minuten. Behinderungen werden auch im Bereich Selzthal und bei Mürzzuschlag gemeldet. Die Strecke Garmisch - Reutte im Tiroler Außerfern ist für den Bahnverkehr gesperrt.(APA)

Share if you care.