Österreichische Hilfe wird konkreter

2. Februar 2005, 15:41
posten

100 bis 150 Wiederaufbau-Initiativen haben sich gemeldet - Austrian Development Agency hilft mit zwei Millionen Euro

In Österreich haben sich 100 bis 150 Initiativen für die Wiederaufbauhilfe in den Katastrophengebieten gemeldet. Die Austrian Development Agency hilft mit zwei Millionen Euro in den Krisengebieten.

***

New York/Genf/Wien - Die österreichische Hilfe wird indes konkreter. Der Koordinator für die Organisation der Hilfslieferungen, Ernst Strasser sprach am Donnerstag von 100 bis 150 österreichischen Initiativen. Es handle sich sowohl um private Aktionen als auch um Projekte von Ländern, Städten, Gemeinden und vom Bund. Insgesamt seien 26 Koordinatoren ernannt worden.

Austrian Development Agency hilft mit zwei Millionen Euro

Die Austrian Development Agency (ADA) hat zwei Millionen Euro aus dem humanitären Budget für die Flutkatastrophe zur Verfügung gestellt. "Wir konnten zeigen, dass wir innerhalb kürzester Zeit Mittel und Instrumente hatten", so Geschäftsführer Michael Linhart am Donnerstag bei einer Pressekonferenz zum einjährigen Bestehen der Organisation für Entwicklungszusammenarbeit.

Teil der 50 Millionen Euro Hilfe der Regierung

Die zwei Millionen Euro seien Teil der 50 Millionen Euro Hilfe der Regierung. Die Verwendung der Gelder für die Flutwellen-Opfer gehe nicht auf Kosten anderer Projekte, so die ADA. Insgesamt habe man im vergangenen Jahr mehr Mittel mit schlankeren Strukturen umgesetzt. Für 2005 wurde das Budget um vier Millionen Euro auf 78,4 Millionen Euro erhöht. Derzeit werde prognostiziert, dass heuer 0,25 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) für Entwicklungshilfe ausgegeben wird. Damit gibt Österreich im Vergleich zu anderen OECD-Ländern weiterhin wenig aus. In Norwegen waren es im Jahr 2003 etwa 0,92 Prozent des BNE, in Deutschland 0,28 Prozent.

Mehr EU-Beiträge für Entwicklungshilfe

2002 hatten sich alle EU-Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, die Beiträge für Entwicklungshilfe bis 2006 auf 0,33 Prozent anzuheben. "Ich vertraue darauf, dass das erreicht wird. Die Bundesregierung hat sich dazu verpflichtet", sagte Linhart. Der Leiter der ADA-Abteilung Programme und Projekte, Robert Zeiner meinte, dass man sich weiterhin auf Regionen und Schwerpunktländer etwa in Südosteuropa konzentrieren werde. (AP, APA, dpa, red, DER STANDARD Printausgabe 21.1.2005)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Im verwüsteten Banda Aceh in Indonesien wird alles aus den Trümmern geholt, dass noch einigermaßen zu gebrauchen ist

Share if you care.