Küng: "Kirche wird sich nie mit Fristenregelung abfinden"

27. Dezember 2004, 18:18
69 Postings

Weblog: Der "Familien-Bischof" nimmt in einem kath.net-Interview zur Abtreibung Stellung

Am 1. Jänner 2005 wird die Fristenregelung dreißig Jahre alt. Trotzdem, oder besser gesagt, erneut, tobt der Kampf dagegen. Besonders in Salzburg betreiben verschiedene Pro-Life-Gruppen eigenartige Protestaktionen dagegen wie beispielsweise das Schuhe-Verschicken an die Landeshauptfrau.

In einem kath.net-Interview nahm nun "Familien"-Bischof Klaus Küng von St. Pölten zum Thema Abtreibung und Lebensschutz Stellung und gibt zu, die Protestaktionen von Jugend für das Leben gut zu finden. Desweiteren meint Küng: "Die Kirche wird sich nie mit einer Fristenregelung abfinden. Dem Leben gebührt Schutz von seinem Anfang an bis zum natürlichen Tod. Die Hauptaufgabe der Kirche besteht darin zu helfen: durch die Ermutigung Kinder zu bejahen, durch die Betonung der Verantwortung, die den Männern und den Frauen bezüglich Lebensschutz zukommt. Sexualität darf nicht bloß wie ein Konsumartikel betrachtet werden".

Lesen Sie den gesamten Artikel hier. (red)

Share if you care.