Krippen boomen in Italien

21. Dezember 2004, 13:56
posten

Nach Polemik um religiöse Symbole, zehn Prozent mehr Krippenfiguren als im Vorjahr verkauft

Rom - Nach einer heftigen Polemik um religiöse Symbole rund um das Weihnachtsfest stehen Krippen in Italien heuer wieder hoch im Kurs. Zehn Prozent mehr Krippenfiguren wurden in diesem Advent im Vergleich zum Vorjahr verkauft. 95 Millionen Euro gaben die Italiener dieses Jahr für Krippen und Christbäume aus, berichtete der Kaufleuteverband Confcommercio. Vor allem im Raum Neapel, wo die Tradition des Krippenbauens sehr konsolidiert ist, gab es eine überaus starke Nachfragen nach Krippenfiguren, berichteten italienische Medien.

Seit Wochen gibt es in Italien eine heftige Diskussion um Weihnachtssymbole. Für einen Eklat sorgte die Entscheidung einiger Lehrer, Krippen und Weihnachtsaufführungen mit Rücksicht auf Andersgläubige aus den staatlichen Schulen herauszuhalten oder spezifisch christliche Inhalte zu tilgen.

Universaler Wert der Liebe

In einem persönlichen Schreiben an die Schuldirektoren des Landes forderte die italienische Unterrichtsministerin Letizia Moratti vergangene Woche die Schulleiter auf, die Krippen wie jedes Jahr aufstellen zu lassen. In dem Schreiben argumentierte die Ministerin, die Szene von Jesu Geburt im Stall übermittle Gläubigen wie Nichtgläubigen die Botschaft vom universalen Wert der Liebe.

Auch der Papst hatte am Sonntag die Tradition der Weihnachtskrippen verteidigt. Die Krippe sei ein Symbol für Weihnachten und repräsentiere die Familie. Sie sei ein Element christlicher Kultur und vor allem ein Zeichen des Glaubens. Der Vatikan hatte in den letzten Tagen wiederholt vor dem Verzicht auf Weihnachtstraditionen zum Zweck, Kinder anderer Religionen nicht auszugrenzen, an italienischen Schulen gewarnt.

Integration der moslemischen Kinder

Der Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz, Kardinal Camillo Ruini, zeigte sich darüber besorgt, dass einige Schulen aus Respekt gegenüber moslemischen Kindern auf die traditionellen Weihnachtskrippen verzichtet haben, wie es etwa in der norditalienischen Stadt Vicenza der Fall ist.

Auch in der norditalienischen Stadt Treviso kam es dieser Tage zu Diskussionen wegen des Beschlusses einer Volksschule, auf die traditionelle Adventsaufführung zu verzichten. Sie wurde durch die Darbietung des Märchens "Rotkäppchen" ersetzt. Diese Entscheidung solle die Integration der moslemischen Kinder fördern, meinten die Lehrer.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nach einer heftigen Polemik um religiöse Symbole rund um das Weihnachtsfest stehen Krippen in Italien heuer wieder hoch im Kurs.

Share if you care.