USA drängen auf Ablösung von El Baradei

15. Dezember 2004, 14:39
7 Postings

Washington verweist auf Absprache über Amtszeitbeschränkung - Diplomaten sehen IAEO-Chef nach Abhöraffäre gestärkt

Washington - Die USA wollen eine dritte Amtszeit von Mohamed ElBaradei als Chef der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) verhindern, wie das amerikanische Außenministerium am Montag bestätigte. "Daran ist nichts Aufregendes und nichts Dramatisches", sagte Außenamtssprecher Richard Boucher. Einziger Grund sei ein informelles Abkommen unter rund 14 Staaten darüber, dass die Vorsitzenden der Vereinten Nationen oder anderer internationaler Organisationen nicht mehr als zwei Amtszeiten absolvieren sollten. Das bedeutet, das ElBaradei im Sommer ausscheiden müsste.

Die Zeitung "Washington Post" berichtete am Sonntag, die US-Regierung habe dutzende Telefonate des IAEO-Chefs mit iranischen Diplomaten abgehört. Das Material solle auf Schwachstellen ElBaradeis analysiert werden, um diesen aus dem Amt zu jagen. Der Behördenchef fiel vor zwei Jahren in Washington in Ungnade, als er dem Irak Fortschritte bei der Zusammenarbeit mit den UNO-Waffeninspektoren bescheinigte, während die USA im UNO-Sicherheitsrat Verbündete für einen Angriff suchten. Zurzeit steht der Ägypter zum Ärger von US-Präsident George W. Bush für einen behutsamen Umgang mit dem Iran im Atomkonflikt.

"Hut in den Ring werfen"

Zuvor am Montag lehnte der australische Außenminister Alexander Downer eine Stellungnahme zu dem Bericht der "Washington Post" ab, wonach er eine Anfrage des Weißen Hauses zurückgewiesen haben soll, ElBaradei zu beerben. Die Zeitung zitierte einen nicht namentlich genannten Mitarbeiter der US-Regierung mit den Worten: "Unsere ursprüngliche Strategie war, Alex Downer dazu zu kriegen, seinen Hut in den Ring zu werfen, aber wir haben es nicht geschafft."

Diplomaten sehen ElBaradei nach dem Auffliegen der Abhöraffäre gestärkt. "Wenn sie ihn untergraben wollten, hätten sie das anders anstellen sollen", sagte ein europäischer Diplomat der Nachrichtenagentur Reuters. "Das stärkt ihn nur". ElBaradei selbst wollte zu dem Bericht am Montag nicht Stellung nehmen. "Ich werde nichts sagen", lehnte er jeden Kommentar am Rande einer Konferenz in Dubai ab. Der 62-Jährige hatte kürzlich angekündigt, im kommenden Jahr für eine dritte Amtszeit kandidieren zu wollen.

Der Atomexperte Gary Samore vom Internationalen Institut für Strategische Studien in London zeigte sich wenig erschüttert von dem Bericht über die Abhörung ElBaradeis: "Mich schockiert das nicht sonderlich. Es hätte mich schockiert, wenn die USA nicht alle seine Gespräche mit den Iranern abgehört hätten", sagte der ehemalige Berater des früheren US-Präsidenten Bill Clinton. "Aber das wird einen Bumerang-Effekt haben, denn es macht es weniger wahrscheinlich, dass andere Länder den USA folgen". (APA/AP/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    US-Regierung soll dutzende Telefonate des IAEO-Chefs mit iranischen Diplomaten abgehört

Share if you care.