Traian Basescu - "Mann des Volkes" mit losem Mundwerk

14. Dezember 2004, 10:53
posten

Kämpfer gegen Korruption ist selbst nicht frei von Vorwürfen

Bukarest/Wien - Der 53-jährigeTraian Basescu ist eine der interessantesten Gestalten der rumänischen Politik. Das Bild, das der Kandidat für das Präsidentenamt den Wählern präsentiert, entspricht nicht dem eines höflichen, seriös auftretenden Politikers, der sich nur auf Argumente und Ideen stützt. Basescu ist für seine kämpferische, wenig diplomatische Art und für sein loses Mundwerk bekannt. Seine Botschaften bringt er offen, oft auf provokative Weise an den Wähler. Genau das macht ihn aber beliebt. Basescu spricht den Menschen aus der Seele.

1976 absolvierte Basescu das Marineinstitut im Schwarzmeerhafen Constanta. Bis 1987 war er Marineoffizier und Kapitän in der rumänischen Handelsflotte, zwischen 1987 und 1989 Vertreter der Seehandelsgesellschaft NAVROM in Antwerpen. Von 1991 bis 1992 wirkte Basescu als Transportminister unter Regierungschef Theodor Stolojan, später als Abgeordneter der Demokratischen Partei (PD). Er ist Vorsitzende der PD und seit 2000 Bürgermeister der Hauptstadt Bukarest.

"Macher"

Als solcher musste Basescu stets darum kämpfen, sich als Vertreter einer Oppositionspartei gegen den von den Sozialdemokraten (PSD) dominierten Stadtrat zu behaupten. Dass ihm dies gelungen ist, begründet seine große Beliebtheit und seine Wiederwahl mit großer Mehrheit im Juni dieses Jahres, als er im zweiten Wahlgang über 60 Prozent der Stimmen bekam und dem PSD-Kandidaten, Außenminister Mircea Geoana, eine bittere Niederlage bescherte.

Diese Erfolge erlauben es Basescu nun, sich in der Wahlkampagne als "Macher" und als heldenhafter Kämpfer gegen ein korruptes System zu präsentieren, ebenso als politischer Leader, der den Erpressungs- und Einschüchterungsversuche der Regierungspartei erfolgreich standgehalten hat.

Hauptthema Korruption

Korruption ist das Hauptthema von Basescus Wahlkampf: Die Affären in der Regierungspartei, Versuche, europäische Gelder an politische Klienten weiterzuleiten sowie die Alleinherrschaft der Provinzfürsten und "Lokalbarone" werden von dem PD-Kandidaten immer wieder thematisiert. Als Teil seiner Wahlkampagne mietete er einen Bus, den er die Wohnadressen der Regierungsmitglieder abklappern lässt. Motto: Die Wähler sollen wissen, wo und in welchem Luxus die regierende Elite lebt.

Dabei ist Basescu selbst nicht frei von Korruptionsvorwürfen. Einer davon betrifft seine Zeit als Transportminister. Damals wurde der Verkauf eines Großteils der Handelsflotte für die rumänische Seite ungünstig abgewickelt. Basescus Beitrag in dem Verkauf ist nie vollständig geklärt worden, die Affäre wird jedoch von seinen politischen Gegnern immer wieder aus wahltaktischen Gründen hochgespielt.

Basescu ist bisher der einzige Minister in der post-kommunistischen Geschichte Rumäniens, der von seinem Amt zurückgetreten ist, als Ermittlungen angekündigt wurden. Anschuldigungen, die seine vermeintliche Zusammenarbeit mit der Securitate betrafen, der ehemaligen kommunistischen Geheimpolizei, hat Traian Basescu stets zurückgewiesen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Traian Basescu

Share if you care.