Sechs VSV-Verlusttore in fünf Minuten

26. Oktober 2004, 22:38
2 Postings

8:11-Niederlage gegen Salzburg führte Villacher ans Tabellen-Ende - Nun wird der Traditionsklub durch Reinhard Divis gestärkt

Klagenfurt - 19 Tore in einem Eishockey-Oberhauspiel - daran kann sich niemand erinnern. "Wir haben 0:15 und 2:11 verloren, aber ein 8:11 ist etwas Außergewöhnliches", stellte VSV-Obmann Giuseppe Mion nach der denkwürdigen Niederlage des Vizemeisters gegen Aufsteiger Salzburg fest. "Denn sechs Verlusttore in fünf Minuten, das hat es noch nie gegeben." Das dürfte es aus Villacher Sicht auch nicht mehr so schnell geben. Dafür garantiert wohl der Name Reinhard Divis.

Divis-Debut gegen KAC

Der Teamtorhüter als Opfer des Streiks in der NHL war zuletzt Kotrainer von Conny Dorn beim Nationalliga-Klub Feldkirch 2000, traf am Montag in Villach ein und wird am Donnerstag im Derby gegen den KAC sein Debüt geben. Seine Kollegen Gert Prohaska, der nach dem sechsten Verlusttor entnervt vom Eis gegangen war, und Markus Kerschbaumer (er kassierte fünf Treffer) nimmt er in Schutz: "Bei elf Gegentoren sind sicher nicht allein die Tormänner die Schuldigen. Da muss sich die ganze Mannschaft bei der Nase nehmen."

Von einem "kuriosen Spiel" sprach auch Salzburg-Coach Jorma Siitarinen. Unverständlich für ihn, dass die Mannschaft nach einer 11:4-Führung noch in Bedrängnis geriet. Der Finne sorgte übrigens selbst für ein Novum: Bei einem 5:3-Überzahlspiel ersetzte er Torhüter Penker durch einen sechsten Feldspieler. Mit Erfolg, denn Greger Artursson traf zum 10:3. Ein Wermutstropfen ist die neuerliche Verletzung von Jaako Niskavaara (Rippenbruch).

Ein eindrucksvolles Comeback hatte Christian Cseh im Tor der Vienna Capitals. Seine Künste waren erst im Penaltyschießen vergebens. "Wir hätten das Spiel schon vorher entscheiden können", trauerte Jim Boni dem verpassten sieg nach. "Beim Stand von 2:1 waren wir lange Zeit einem dritten Tor näher als der KAC dem Ausgleich." Das 2:2 schaffte der Meister mit dem achten Powerplay, das Boni als "Geschenk des Schiedsrichters" wertete. "Die Wiener waren ein harter Brocken, kein Vergleich zum ersten Spiel, das wir 6:3 gewannen", meinte KAC-Verteidiger Kent Fearns, der ebenso wie Steve Washburn im Penaltyschießen traf. Die Capitals scheiterten vier Mal an Verner.

Der KAC ist am Dienstag in Graz zu Gast. Das Interesse ist so groß, dass im Eisstadion Liebenau Zusatztribünen aufgestellt werden. In Wien gibt es hingegen das Gastspiel von Innsbruck zum halben Preis.(APA)

  • Mit Divis soll der VSV aus der Krise finden.

    Mit Divis soll der VSV aus der Krise finden.

Share if you care.