Berlin erhöht Druck auf Libyen wegen La-Belle-Entschädigung

27. September 2004, 09:55
posten

"Spiegel": Schröder erwägt Absage von Besuch Mitte Oktober

Hamburg - Die deutsche Regierung verstärkt offenbar ihren Druck auf Libyen, die Opfer des 1986 verübten Anschlags auf die Berliner Diskothek La Belle zügig zu entschädigen. Selbst die Absage des für Mitte Oktober geplanten Besuchs von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) werde in Berlin erwogen, sollten die Libyer bis dahin nicht - wie vertraglich vereinbart - die erste Rate von 15 Millionen Dollar (12,19 Mill. Euro) überwiesen haben, berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Samstag im Voraus aus seiner neuen Ausgabe. Eigentlich hätte die Summe bereits bis 8. September in Deutschland sein sollen.

Tripolis-Reise wackelt

Laut "Spiegel" zitierte das deutsche Auswärtige Amt in der vergangenen Woche den libyschen Botschafter Said Abdulaati gleich zwei Mal zu Gesprächen ins Ministerium. Auch das Kanzleramt habe sich eingeschaltet. Ein Vorauskommando der deutschen Regierung, das Anfang dieser Woche nach Tripolis reise, um die für den 15. Oktober geplante Visite Schröders vorzubereiten, wolle das Thema ebenfalls ansprechen. Vergangene Woche hatten die Libyer nach Angaben des Hamburger Nachrichtenmagazins den deutschen Botschafter Heinrich-Peter Rothmann abblitzen lassen, der in Tripolis mit Vertretern der Gaddafi-Stiftung sprechen wollte. Die Auskunft habe lediglich gelautet, es gebe technische Schwierigkeiten mit der Überweisung der insgesamt 35 Millionen Dollar, die allerdings bald behoben seien.

Bei dem Anschlag auf die bei US-Soldaten beliebte Diskothek La Belle in Berlin-Schöneberg waren im April 1986 eine Türkin und zwei US-Soldaten getötet worden. Mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Die Anfang September vereinbarte Entschädigung gilt für die überwiegend deutschen Überlebenden des Anschlags sowie für die Hinterbliebenen der Türkin. Die US-Opfer sind nicht mit einbezogen. Die langjährige Weigerung Libyens, die Verantwortung zu übernehmen und Entschädigungen zu bezahlen, hatte die Beziehungen des nordafrikanischen Landes zu Deutschland und zur EU belastet. (APA)

Share if you care.