Küberl: Freiwilligen Sozialdienst vorbereiten

14. September 2004, 15:09
29 Postings

Caritas-Präsident: Kein verpflichtender Sozialdienst bei Abschaffung der Wehrpflicht

Wien - Caritas-Präsident Franz Küberl hat sich am Sonntag dafür ausgesprochen, bei der Reform des Zivildienstes schon an die etwaige Abschaffung der Wehrpflicht zu denken. In diesem Fall müsse eine "starke Form des Freiwilligendienstes" an Stelle des Wehrersatzdientes treten. "Das soll man jetzt schon bei der Reform vorbereiten, damit einen das nicht unerwartet trifft", forderte Küberl in der ORF-Pressestunde. Die Zivildienst-Reformkommission hat am Donnerstag ihre Arbeit aufgenommen.

Einen verpflichtenden Sozialdienst nach Auslaufen der Wehrpflicht lehnte Küberl neuerlich ab: "Man kann nicht jemanden zwingen, soziale Dienste zu leisten." Außerdem wäre ein solcher verpflichtender Sozialdienst angesichts von Geburtsjahrgängen mit 85.000 Leuten nicht organisierbar, glaubt der Caritas-Präsident. Ein attraktiver freiwilliger Sozialdienst könne natürlich mehr kosten, als der Zivildienst. Aber, so der Caritas-Präsident: Wirklich teuer werde es für die Gesellschaft dann, wenn bei den sozialen Brennpunkten nichts gemacht werde. (APA)

Share if you care.