Entführer setzen Italien Frist von 24 Stunden

11. September 2004, 13:55
15 Postings

Frattini: Regierung wird sich nicht erpressen lassen

Bagdad - Drei Tage nach der Entführung von zwei Italienerinnen im Irak hat eine Islamistengruppe der italienischen Regierung eine Frist von 24 Stunden gesetzt, um "im Irak inhaftierte Moslems" freizulassen. Anderenfalls werde Italien niemals erfahren, was mit den beiden Geiseln geschehen sei, hieß es in der am Freitag auf der Internetseite http://www.islamic-minbar.com veröffentlichten Erklärung, die der radikalislamischen Gruppierung Ansar al Zawahiri zugeschrieben wurde. Sie ist nach Ayman al Zawahiri benannt, dem Vize-Chef des Terrornetzwerks Al Kaida. Die Echtheit der Internet-Erklärung konnte zunächst nicht bestätigt werden.

In ihrer Internet-Erklärung sprach die Gruppierung zugleich eine Warnung an Dänemark aus, das rund 500 Soldaten im Irak stationiert hat. "Italien und Russland sind schon bestraft worden, jetzt ist Dänemark dran."

Italiens Außenminister Franco Frattini kündigte an, seine Regierung werde an ihrer Außenpolitik festhalten und sich nicht erpressen lassen. "Nein, es wird keine Veränderung in unserer Außenpolitik geben", sagte Frattini der konservativen Wochenzeitung "Panorama". Es sei klar, dass sich Rom nicht von seinem Weg abbringen lasse. Die im Irak stationierten italienischen Soldaten würden dort bleiben, "weil uns die irakische Regierung darum bittet". Radikalislamische Geiselnehmer hatten im August den italienischen Reporter Enzo Baldoni entführt und ihn wenig später hingerichtet.

Simona Tori und Simona Torretta waren am Dienstag aus ihrem Büro in der irakischen Hauptstadt Bagdad verschleppt worden. Am Donnerstag war die Staatssekretärin des italienischen Außenministeriums, Margherita Boniver, zu einer Nahostreise aufgebrochen, um die Bemühungen zur Freilassung der beiden Mitarbeiterinnen einer Hilfsorganisation im Irak voranzutreiben. Der irakische Präsident Ghazi el Jawar traf in der italienischen Hauptstadt zu einem Gespräch mit Regierungschef Silvio Berlusconi ein. (APA)

Share if you care.