Husch, husch ins Körbchen

7. September 2004, 07:00
27 Postings

Hadschi Bankhofer weiß, wie mann sich Frauen dienbar macht: Zitrone für einen Hundetrainer und seinen Moderator

Manchmal holt eine die Realität wirklich brutal ein, und sei es nur mittels eines Radioweckers, der um 6.30 Uhr seine Bestimmung erfüllt. Es ist definitiv eine Vertrauensfrage, welchen Sender mensch mit dieser Aufgabe betraut, denn auf Wort-Müll, Werbung und schlechte Musik ist das sensible Ohr zu dieser Zeit besonders anfällig.

Gelitten hat eine Userin von dieStandard.at, deren Beschwerde über die Morgenshow von Hadschi Bankhofer bei uns per Email einlagte. Bankhofers ambitioniert "jung-frecher" Moderationsstil ist seit seinem Ausflug in die Fernsehwelt ja einem recht großem Publikum bekannt. In der Jugendtalkshow "Speed" auf ATV erprobte er Anfang der 00er die fleischgewordene Variante des "rasenden Reporters" unter dem gnadenlosen Licht der Studioscheinwerfer ... Sowohl Dosis als auch Wirkung machten keine Lust auf mehr.

Konflikte nach Watschen

Seit geraumer Zeit lässt Hadschi Bankhofer seine Moderationskünste wieder Radio Wien angedeihen. In seinem frühmorgentlichen Format kommentiert er Kurzbeiträge über Wien und Umgebung. An diesem besagten Morgen in der vergangenen Woche wurde über einen Hundeabrichtplatz in Tuttendörfl berichtet. Der Trainer gab im Interview spezielle Trick bei der Abrichtung preis, indem er meinte, unfolgsame Hunde sollten vom Hundebesitzer nicht körperlich bestraft werden. Schließlich gäbe es ja auch Konflikte, wenn mann der Frau immer erst eine Ohrfeige geben muss, damit sie den Kaffee bringt ...

Dem schmeichelhaften Vergleich vom dressierten Hund und der Ehegattin hatte Hadschi ebenso Hirnporöses hinzuzufügen. Gebeutelt vor aufgesetztem Lachen gab er seinen Hörern mit auf den Weg: "Dann probieren sie zu Hause halt mal aus, ihrer Frau ein Busserl für den Kaffee zu geben".

Auf der eigenen Homepage gibt Bankhofer freimütig zu, dass er in seinen Moderationen "eine gelungene charmante Mischung aus Unterhaltung und Information" anstrebt. Irgendwie klingt das eher nach Infotainment für frühaufstehende Frauenhasser. (freu)

07.09.2004
  • Artikelbild
    montage: diestandard.at
Share if you care.