Rapid bezwingt die Austria im 220. Wiener Derby mit 1:0

30. Juni 2000, 20:50

Rapid nun schon zum 17. Mal gegen Derby-Rivalen ungeschlagen

Wien - Der SK Rapid bleibt nach dem Auftaktmatch der Frühjahrsmeisterschaft in der max.Bundesliga die Nummer eins im Wiener Fußball, Grün-Weiß die Modefarbe. Mit dem verdienten 1:0 am Freitagabend im 220. Derby gegen die Austria durch den Treffer von Oliver Freund in der 33. Minute sind die Hütteldorfer mit ihrem elften Sieg in ihrer Erfolgsphase gegen den Rivalen auch im 17. Match (einschließlich Cup) in Folge unbesiegt. Gleichzeitig setzte sich der Rekord-Champion zumindest bis Sonntag an die Spitze der Tabelle, allerdings hat er zwei Spiele mehr als Winterkönig Tirol ausgetragen. Die Austria verlor hingegen im Kampf um einen UEFA-Cup-Platz an Boden und wird am Samstag den fünften Platz an Salzburg oder den GAK verlieren.

Grün-Weiße Feldüberlegenheit

Der SK Rapid verdankt seinen 102. Derbysieg im ausverkauften Hanappi-Stadion dem aggressiveren Spiel und auch der Überlegenheit im Mittelfeld und im Angriff. Die Hausherren, die vom Anpfiff weg stürmisch begannen, hätten schon vor der Pause mehr als das 1:0 herausholen können. Dieses fiel in der 33. Minute, als zunächst ein Kopfball von Rene Wagner zur Ecke abgewehrt wurde und diese zum 1:0 führte. Freund beförderte den von Savicevic raffiniert getretenen und leicht abgefälschten Corner, den Knaller verfehlte, aus kurzer Distanz mit langem Bein ins Tor. Zur Freude der meisten der mehr als 18.000 Fans.

Verpaßte Torchancen

Die Hausherren hätten in dem schnellen, guten und kampfbetonten (sechs gelbe Karten) Spiel aber höher führen können. So durch Dowe (20.), durch Rene Wager, der mit einem wuchtigen Kopfball nach Ecke von Savicevic die Latte traf (24.) und von Knaller in extremis gestoppt wurde (37.). Wetl jagte den Ball in der 29. aus guter Distanz volley über das Tor. Als Pfeffer in der 27. Minute Rene Wagner im Strafraum zurückhielt, hätte Schiedsrichter Sedlacek Elfer pfeifen müssen.

Wenig Chancen für die Austria

Nach Seitenwechsel kam die Austria, die vor der Pause nur durch einen Gewaltschuss von Stöger (16.) gefährlich war, etwas besser ins Spiel, aggressiver und gefährlicher trumpfte jedoch weiter Rapid auf. Vor allem in der 67. Minute, als zunächst R. Wagner und unmittelbar darauf Wetl Chancen auf das 2:0 hatten, in der 82. als Knaller bei einem Schuss von Wagner glänzend reagierte und in der 84. als Dowe nach einem Fehler von Streiter die rechte Stange traf. Die Austria fiel durch durch Schüsse von Mayrleb (59.) und Jezek (65.) auf, ehe sie in den letzten Minuten nach Freistößen von Michael Wagner noch fast den Ausgleich geschafft hätte. Den ersten parierte Maier vor Ivancic. Beim zweiten köpfelte Mayrleb neben das Tor. Zu diesem Zeitpunkt war Toni Pfeffer nicht mehr im Spiel. Der Ex-Internationale war in der 70. Minute mit einer Oberschenkel-Verletzung (Muskeleinriss ?) ausgeschieden.


Rapid - Austria 1:0 Hanappi-Stadion, 18.000 Zuschauer, SR Sedlacek

Tor: Oliver Freund (34.)

Rapid: Maier - Zingler - Hatz, Schießwald - Lagonikakis, Dowe, Freund, Wetl - Savicevic, R. Wagner, Majidi

Austria: Knaller - Dospel - Ivancic, Pfeffer - Hopfer, Rachimow, Leitner (ab 23. Schmid), Stöger, Jezek, M. Wagner - Mayrleb

Share if you care.