Nur Prager Airport wächst schneller

8. September 2004, 13:18
2 Postings

Billigairlines bescheren dem Wiener Flughafen ein kräftiges Wachstum. Höhere Zuwächse hat nur der Airport in Prag, der zum stärksten Konkurrenten der Wiener wird

Wien – Der Wiener Flughafen, der erst seit 2002 von Billigairlines angesteuert wird, erwartet heuer bereits 1,5 Mio. Passagiere aus diesem Segment. 800.000 entfallen auf die Air Berlin, die mit flyniki kooperiert. Insgesamt hat der Flughafen von Jänner bis Juli über acht Millionen Passagiere abgefertigt, um fast 19 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Stärker als Wien wuchs nur der Airport in Prag, der sich zum größten Konkurrenzen der Wiener mausert.

Der Prager Flughafen Ruzyne ist mit einem Passgierwachstum von 36 Prozent auf 4,2 Mio. im ersten Halbjahr der einzige europäische Airport, der Wien überholte. Prag wird von 55 Fluggesellschaften angeflogen (nach Wien kommen 63), darunter 14 Low-Cost-Carrier. Prag profitiert neben seiner günstigen geografischen Lage vor allem von der Flugallianz um das Sky-Team, der neben der Air France und Delta auch die staatliche tschechische Airline CSA angehört. Der Chef des Prager Flughafens, Martin Kacur, sagte erst jüngst, es sei erklärtes Ziel der Prager, dem Flughafen Wien seine bis jetzt führende Rolle als wichtigste Drehscheibe für Zentral- und Osteuropa bei Passagieren und Fracht streitig zu machen.

Neues Terminal in Prag

Ende 2005 wird in Prag ein neues Passagierterminal fertig, dann können jährlich 15 Mio. Passagiere abgefertigt werden. Zum Vergleich: In Wien waren es im Vorjahr 13 Mio. 2007 soll in Prag mit dem Bau der dritten parallelen Landebahn begonnen werden. In Wien reicht die derzeitige Kapazität für bis zu 22 Mio. Passagiere, in zwei bis drei Jahren sollen die Vorarbeiten für die geplante dritte Piste abgeschlossen sein. Derzeit läuft ein Mediationsverfahren.

Tarifsenkung

Flughafen-Wien-Chef Herbert Kaufmann kündigte nun eine Tarifsenkung an, deren Details er erst Ende September bekannt geben will. Nach einem heftigen Streit zwischen AUA und Flughafen hat der Airport zu Jahresbeginn versprochen, bis 2007 seine Wettbewerbsposition gegenüber umliegenden Konkurrenzflughäfen Frankfurt, München, Prag, Budapest, Zürich und Mailand um 15 Prozent zu verbessern und die eingesparten 20 bis 30 Millionen Euro an die Airlines weiterzugeben. Größter Nutznießer davon ist mit einem Marktanteil von sechzig Prozent die AUA-Gruppe.

Ergebnisplus

Einen Tag vor der offiziellen Präsentation der Halbjahreszahlen des Wiener Flughafens erwarten die Analysten heimischer Großbanken im Schnitt ein Umsatzplus im ersten Halbjahr von 15 Prozent auf 193 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis dürfte um vier Prozent auf 53 Millionen Euro zulegen, das Nettoergebnis mit 36,6 Millionen Euro nahezu stabil bleiben, so die Prognosen. (cr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 26.8.2004)

Share if you care.