Junk-Mail-Filter wird mehrsprachig

13. Juli 2004, 10:51
2 Postings

Symantec Anti-Spam 6.0 solle alle Spammer-Tricks erkennen

Der kalifornische Sicherheitsspezialist Symantec hat eine neue Lösung gegen Spam vorgestellt. Brightmail Anti-Spam 6.0 soll durch mehrsprachige Filter, sprachspezifische heuristische Features und zentrale Administratoren-Tools Unternehmenskommunikation vor den neuesten Spam-Technologien schützen.

Einstellungen

Die Anti-Spam-Lösung enthält eine Browser-basierte Administrationskonsole mit Auswertungs- und Kontrollfunktionen, neue Einstellmöglichkeiten für Gruppenrichtlinien und eine Anbindung an LDAP-Server. Dadurch können eigene Nutzerrichtlinien für Anwender und für Benutzergruppen erstellt werden. Die Admin-Konsole erlaubt es, Systemstatus, Servereinstellungen, Quarantäne, Reports, Logs und individuelle Einstellungen global abzufragen. IT-Administratoren können dadurch zentral und unternehmensweit Einstellungen blocken, löschen oder analysieren.

Verschieben

Spam-Mails können gelöscht und verdächtige E-Mails in Quarantäne verschoben werden. Bei Unternehmen, die zur längeren Aufbewahrung von E-Mails verpflichtet sind, können laut Symantec sämtliche Spam-E-Mails mit einem Knopfdruck in einen Quarantäne-Bereich verschoben werden. Das Symantec-Brightmail-Probe-Network analysiert monatlich Mrd. von Mails, bewertet die Seriosität von E-Mail-Versendern und vergleicht Daten mit bereits bekannten Spam-Mailern. Diese Erkenntnisse stehen Usern via Reputation-Service zur Verfügung.

Ausfiltern

Durch einen URL-Filter schützt Anti-Spam auch vor so genannten "mailto"-URLs. Er verhindert das Antworten auf Spam-E-Mails und soll eine weitere Verbreitung von Adressen an die Spam-E-Mailer verhindern. Der Filter nutzt dabei die Kataloge bekannter Lock-URLs des Probe-Networks. Mit der "Attachment-Signature-Technology" können MIME-Anhänge mit Abbildungen, die dem Testnetzwerk als Spam bekannt sind, ebenfalls erkannt und ausgefiltert werden. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.