Bundespräsident Fischer kritisiert den Umgang mit Klestil

12. Juli 2004, 17:40
47 Postings

Der Bundespräsident plädiert dafür, "manches zu Lebzeiten gerechter" zu beurteilen

Wien - Bundespräsident Heinz Fischer kritisiert den Umgang mit seinem verstorbenen Amtsvorgänger Thomas Klestil. Der "Gegensatz, zwischen dem, was zu seinen Lebzeiten gesagt wurde und dem, was in der Trauerfeier gesagt wurde", sei augenscheinlich. "Man wird darüber nachdenken müssen, ob man nicht manches zu Lebzeiten gerechter beurteilen sollte", sagt der Bundespräsident laut "profil"-Vorausmeldung.

Fischer rechtfertigt in "profil" auch seine Ankündigung, sich den Beschaffungsakt für die Eurofighter noch einmal ansehen zu wollen. "Ich habe in meinen bisherigen Funktionen im Parlament den Standpunkt vertreten, dass wir sparen müssen. Es stellt sich die Frage, ob diese Ausgaben in vollen Ausmaß gerechtfertigt sind, oder ob es andere und billigere Lösungen gäbe." Fischer räumt allerdings ein, dass er als Bundespräsident den Eurofighter-Ankauf nicht verhindern könne. Selbst wenn die Regierung noch 30 Abfangjäger kaufen sollte, "muss die Bevölkerung darüber entscheiden, nicht der Bundespräsident". (APA)

Share if you care.