Raum der polyfonen Spiele

9. Juli 2004, 21:15
posten

Bobby McFerrin ohne großspurige Geste in der trotz EM-Finale ausverkauften Staatsoper

Wien - Plötzlich war er einfach da. Ohne großspurige Geste setzte er sich hin und erfüllte den trotz EM-Finale seit Wochen ausverkauften Raum eineinhalb Stunden lang mit seiner unprätentiösen Aura. Es ging um Solokünste, wobei "solo" beim 54-Jährigen bekanntlich der Relativierung bedarf: Schließlich steckt Bobby McFerrin ein ganzes Orchester in der Kehle.

Mühelos durchwandert er in atemberaubenden Sprüngen die Register zwischen Bass und Falsett, erzeugt somit den Eindruck polyfoner Texturen, so als würde zumindest ein A-cappella-Trio an der Rampe stehen. Der New Yorker übernimmt indessen auch den Rhythmuspart selbst, nützt seinen Körper als Perkussionsinstrument, um Improvisiertes diskret unter Groove-Dampf zu setzen.

Musikalität pur. Die auch dadurch nichts an Faszination verloren hat, dass McFerrin desgleichen nun schon einige Jährchen hindurch zelebriert. Er selbst ist des Solierens zunehmend müde und versucht deshalb, in seine Konzerte einzubinden, was an Stimmen in nächster Umgebung greifbar ist, in Wien etwa Kollegin Laurie Antonioli, die er aus der Loge auf die Bühne bat, wo die Sängerin, zurzeit an der Grazer Musikuniversität tätig, mit McFerrin eine geistreiche Version von Sonny Rollins Klassiker "Oleo" ablieferte.

Und natürlich durfte auch das Publikum wieder mithelfen, Gounods "Ave Maria" erklingen zu lassen, das sich schon beinahe so lange im Repertoire des Sängers findet wie die immer noch grandiose Adaption von Lennon/ McCartneys "Blackbird". Neu war hingegen der Schritt, gleich einen ganzen Chor, den Wiener Longfield Gospel Choir, als Sekundanten auszuwählen, um mit diesem ähnliche Spielchen zu treiben wie mit dem Publikum.

Knapp 100 Männer und Frauen "Dub dub dubah" singen zu lassen, das erweckte mitunter schon den Anschein krasser Unterforderung. Einem McFerrin in großer Musizierlaune konnte man das noch nachsehen. Für die Zukunft wünscht man ihm aber ein paar neue Ideen. (felb/DER STANDARD, Printausgabe, 6.7.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bobby McFerrin bei seinem Konzert beim Jazzfest Wien in der Staatsoper

Share if you care.