Stadler-Brandrede im "Haus der Heimat"

30. Juni 2004, 19:53
49 Postings

FP-Volksanwalt gegen ÖVP, Förderung von "Fäkalienkunst", EU-Beitritt der Türkei - Seitenhieb auf Gorbach - Wiener FPÖ geht auf Distanz zu Stadler

Wien - Mit einer scharfen Brandrede gegen die ÖVP ist FP-Volksanwalt Ewald Stadler in den parteiinternen Wahlkampf für den Parteitag am Samstag gestartet. Stadler will sich dabei zum stellvertretenden Parteiobmann wählen lassen. Bei einer Podiumsdiskussion der "Arbeitsgemeinschaft freiheitliche Zukunft" warf er dem Koalitionspartner Dienstag Abend vor, die FPÖ "domestiziert" zu haben.

Vorwürfe

Stadler warf seiner Partei vor, zu wenig scharf gegen den Koalitionspartner vorzugehen. Es sei immer Strategie der FPÖ gewesen, der ÖVP für ihren "Verrat" an den wertkonservativen Wählern "jenes Schicksal angedeihen zu lassen, das die Democrazia Christiana in Italien erlitten hat". Stattdessen habe man dem Koalitionspartner nun erlaubt, sich auf den Schultern der FPÖ aus der eigenen Misere zu retten, so Stadler mit Blick auf die Nationalratswahl 2002. Zur Erklärung: Die ehemalige italienische Staatspartei DC war in den 90er-Jahren bis zur Bedeutungslosigkeit zerrieben worden. Dem Publikum im "Haus der Heimat" im 3. Wiener Gemeindebezirk gefiel die Ankündigung Stadlers offenbar gut und dankte ihm mit tosendem Applaus.

Auch mit seiner Partei ging Stadler hart ins Gericht: Man habe eine Generalsekretärin (Magda Bleckmann, Anm.), der im Fernsehen auf die Frage, wofür die FPÖ denn stehe, nichts einfalle. Nach wie vor werde dieselbe "Fäkalienkunst" gefördert wie eh und je und jährlich gebe es die höchste Abgabenquote der Zweiten Republik.

Auch gegen den drohenden EU-Beitritt der Türkei unternehme man nichts: "Die ÖVP domestiziert uns und verbietet uns den Mund", wetterte Stadler. Indirekt zum Handkuss kam auch Vizekanzler Hubert Gorbach: "Man darf nicht nach einem Kanzlerfrühstück dem Koordinator (Ex-Justizminister Dieter, Anm.) Böhmdorfer ausrichten, 'es geht nicht, weil es der Kanzler nicht mag'." Hier sei mehr Kampfgeist gefordert.

"Ich sehe, dass diese Partei drauf und dran ist, dem (nationalfreiheitlichen, Anm.) Lager die politische Vertretung im Parlament abhanden kommen zu lassen. Da möchte ich gegensteuern", kündigte Stadler an. "Wenn ich am Samstag gewählt werde, dann werden sich einige Leute noch jahrelang daran erinnern", so Stadler kämpferisch.

"Nicht die entscheide Frage" ist für Stadler die Koalition mit der ÖVP. "Die ist mir in dem Fall relativ egal", so Stadler. Denn: eine Partei, die ihre zentralen Anliegen aufgebe, werde auch als Oppositionspartei vom Wähler bestraft. Die FPÖ habe nun zwei Jahre Zeit, um zu ihren Kernthemen zurückzufinden. Wenn sie das nicht schaffe, "wird uns die ÖVP den Einzug in den Nationalrat auch nicht garantieren können".

Höbelt warnt

Der FP-nahe Historiker Lothar Höbelt empfahl Stadler daraufhin mehr Realismus: "Die Welt lässt sich nicht auf Knopfdruck ändern. Die FPÖ müsse die Koalition mit der ÖVP fortsetzen, die Personaldebatten beenden". Für Höbelt gibt es nur unangenehme Alternativen: "Wir können zurückfallen zu einer Großen Koalition. Wir können einer Linksopposition den Weg leichter machen." Wenn man das nicht wolle, müsse man den jetzigen Weg fortsetzen.

Mölzer will Gesinnungsgemeinschaft retten

Neo-EU-Abgeordneter Andreas Mölzer warnte davor, dass die ÖVP in einem für sie günstigen Moment die Koalition mit den Freiheitlichen aufkündigen und Neuwahlen ausrufen könne. Trotzdem würde in einem solchen Fall die FPÖ als Schuldiger dastehen. Die Aufforderung an die Regierungsmannschaft müsse deshalb lauten: "Bitte zieht das, was wir immer wollten an Reformen, durch. Und dann müssen wir retten, was noch zu retten ist von dieser Gesinnungsgemeinschaft".

Gudenus unterstützt Stadler

Der RFJ-Obmann Johann Gudenus sicherte Stadler die Unterstützung seiner Organisation für den Parteitag zu. Auch er ging mit der ÖVP hart ins Gericht und warf ihr "Verrat am eigenen Staat" - konkret an den Bauern und Familien - vor.

Strache hält sich raus

Nicht wie angekündigt an der Diskussion teil nahm Wiens FP-Chef Heinz-Christian Strache.

Der Landesparteisekretär der FPÖ Wien, Harald Vilimsky, stellte Dienstag Abend klar: es gebe weder von der FPÖ noch vom Wiener FP-Obmann Heinz-Christian Strache eine Unterstützung oder eine Empfehlung für Kandidaten zum Bundesobmann-Stellvertreter gibt. "Erst eine Delegiertenbesprechung wird darüber entscheiden", so Vilimsky in einer Aussendung.

(APA)

Share if you care.