Dürre Jahre

13. Juni 2004, 23:43
posten

Ein literarischer Bericht über sieben Jahre Magersucht - ein Buchtipp

Es beginnt in den Sommerferien. Dali, 17 Jahre alt, arbeitet als Aupair-Mädchen bei einer italienischen Familie. Sie bewundert die Frau des Hauses, die ganz zart gebaut wie ein "Vögelchen" erscheint. Dali beschließt, ihr gleich zu werden und abzunehmen. Ihr Ausgangsgewicht beträgt sechzig Kilo bei einer Größe von hundertsechsundsiebzig Zentimetern. Sie will unbedingt auf fünfzig Kilo kommen, um auch ein Vogelgewicht und von einem Mann auf Händen getragen zu werden. Sie isst immer weniger, gleichzeitig betreibt sie Sport: schwimmen, Schnur springen und läuft alles zu Fuß. Am Ende der Ferien hat sie vierundfünfzig Kilo - "Modelfigur ... bei hundertsechsundsiebzig Zentimetern". Ihre Menstruation bleibt aus, aber das genügt ihr nicht.

Wieder in Tirol, hungert sie weiter. Als sie acht Kilo weniger hat und ihre Abmagerung auffällt, erfindet sie eine Magenkrankheit und alle möglichen Ausreden, um nicht mit anderen essen zu müssen. Bald besteht ihre Tagesration aus einem einzigen Apfel, den sie in acht Teile schneidet und nach der Schule jeweils zur vollen Stunde ein Stück isst. Sie zieht sich immer mehr zurück, lernt wie verbissen, ist die Klassenbeste.

Mit achtundvierzig Kilo friert sie so sehr, dass sie mehrere Kleidungsschichten übereinander tragen muss. Mit zweiundvierzig Kilo stellt sich die sogenannte Lanugo-Behaarung ein - abstehender Haarflaum auf den Wangen - wie bei einem Vögelchen, aber es genügt ihr noch nicht. Ihr Atem riecht nach Ammoniak. Neununddreißig Kilo und sie hat "Hunger zum Schreien". Jetzt trinkt sie Tee. Drei Liter am Tag, aber der Magen lässt sich nicht betrügen: "Hunger. Kein Traum ohne Essen ... Schwindelgefühl. Schwächeanfall. Kälte. Hunger". Abgemagert bis zum Skelett. Siebenunddreißig Kilo. Sie hält den Hunger nicht mehr aus...

Aus der letzten Ohnmacht erwacht Dali erst wieder auf der Psychiatrie-Abteilung für Psychosomatik. Diagnose: Anorexia nervosa. Künstliche Ernährung mit einer Magensonde. Zwangsernährung mit viertausend Kalorien am Tag. Sie wird gebeten für die MedizinstudentInnen an der Uni ihre Krankheit per Video zur Schau zu stellen. Als Dali das Video sieht, erschrickt sie zutiefst. Zum ersten Mal sieht sie, wie sich ein vierzig Kilo-Körper bewegt. Langsam beginnt sie wieder zu essen. Sieben Hungerjahre sind genug. (dabu)

  • Helene Flöss:
Dürre Jahre
Erzählung
Haymon Verlag
2002
ISBN: 3852182611
Euro 14,90
Das Buch ist u.a. erhältlich in der Buchhandlung Frauenzimmer
    foto: cover/haymon
    Helene Flöss:
    Dürre Jahre
    Erzählung
    Haymon Verlag
    2002
    ISBN: 3852182611
    Euro 14,90

    Das Buch ist u.a. erhältlich in der Buchhandlung Frauenzimmer
Share if you care.