Traurige Äuglein inmitten des Sturms

11. Juni 2004, 21:32
44 Postings

Ein Orkan aus Funk-Bass, peitschendem Schlagzeug, Rap und Gesang: Die Red Hot Chili Peppers begeisterten live

Wiener Neustadt - Den Auftritt der Pixies in Ehren: Die Wegbereiter von Grunge und eine der einflussreichsten US-Rockbands der 80er-Jahre absolvierten einen souveränen Auftritt beim Aerodrome-Festival in Wiener Neustadt. Knochentrocken pflügte sich das Quartett durch eine Werkschau mit dem Schwerpunkt auf den ersten drei und auch wichtigsten Alben.

"Pixies Sellout" steht auf den T-Shirts ihrer Reunion-Tour, die jenes Geld lukrieren soll, das Frank Black und Co zu ihrer Zeit nicht gemacht haben. Gerecht, gut, aber "nothing to write home about" - wie die amerikanischen Freunde zu sagen pflegen. Im Brief an Mutti ist dagegen über die Magie und die Kraft der nach den Pixies als Hauptattraktion die Bühne betretenden Red Hot Chili Peppers zu lesen. Die Crossover-Formation aus Los Angeles muss als eine der besten Livebands des Planeten bezeichnet werden.

Das in jedem Moment des Auftritts brillante Zusammenspiel zwischen Bassist Flea, dem Sänger und definitivem Lieblings(ver)naschzeug der weiblichen Fans, Anthony Kiedis, der Schlagzeugmaschine Chad Smith und John Fruiscante, einer Art weißem Jimi Hendrix mit traurigen Augen, nahm die rund 60.000 Zuseher im Sturm.

Ein Orkan aus Funk-Bass, peitschendem Schlagzeug, Rap und Gesang und immer wieder dem göttlichen Gitarrenspiel Fruiscantes - jenes Mann, der wegen Drogenproblemen in den 90ern von der Band gefeuert wurde, um von Dave Navarro, seines Zeichens Saitenbrettler bei der überbewerteten Jane's Addiction, ersetzt zu werden.

Seit Fruiscantes Rückkehr haben die Peppers ihre besten Alben eingespielt: Californication und By The Way. Live geriet dann aber jedes Stück zu einem Höhepunkt für sich. Selbst Kiedis' affiger Ausdruckstanz sei ihm vergeben für jene Momente, in denen man in seinen fast geschlossenen Augen nur das Weiße sah: eine Verdeutlichung der Hingabe und der emotionalen Tiefe inmitten des Sturms.

Gecovert wurde auch noch: Fruiscante, neben seinem Gitarrengenie ein erschreckendes Beispiel für die Auswirkungen von Drogensucht, verspielte sich charmant bei einem allein vorgetragenen Song von Cat Stevens, man deutete Transmission von Joy Divison an und mähte im Zugabenblock durch einen Song der Metal-Punks 45 Grave. Zum Abschluss gab man die Ballade Under The Bridge, bevor der Abend im Feedbacklärm von Flea und Fruiscante ausklang. (flu/DER STANDARD, Printausgabe, 12./13.6.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.