Molière-Preise ohne Zeremonie

20. April 2004, 17:44
posten

Techniker drehten bei Vergabe des französischen Theaterpreises Mikros aus Protest gegen schlechte Arbeitslosenversorgung ab

Paris - Ohne die traditionelle Zeremonie sind am Montag in Paris die 18. Molière-Preise für das französische Theater verliehen worden. Trotz einer Abstimmung des technischen Personals gegen die Preisvergabe wurden die Namen der Sieger im Théâtre des Champs-Elysées verlesen. Die Abstimmung war von den freien Schauspielern gefordert worden, die damit ihre Forderung nach besserer Arbeitslosenversorgung unterstreichen wollten. Weil die Techniker die Mikrofone abschalteten, wurden die Namen ohne Verstärker verlesen.

Als beste Bühnenschauspieler wurden Isabelle Carré und Dominique Pinon für ihre Rollen in "L'hiver sous la table" ausgezeichnet. Das Stück von Topor bekam auch den Molière für die beste Aufführung einer Privatbühne zugesprochen. Den Preis für die beste Regie bekam Zabou Breitman ebenfalls für "L'hiver sous la table". Als bestes Stück einer Staatsbühne wurde "Comme en 14!" von Dany Laurent geehrt. (APA/dpa)

Share if you care.