Gichtfinger durch Schluckspecht-Kehle

18. April 2004, 15:00
1 Posting

Langzeitstudie: Reichlicher Alkoholkonsum erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Gichterkrankung

Boston - Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital haben nachgewiesen, dass reichlicher Alkoholkonsum die Wahrscheinlichkeit einer Gichterkrankung erhöht. Das Ausmaß des Risikos hängt entscheidend von der Art des konsumierten Alkohols ab. Ein Zusammenhang zwischen Alkohol und Gicht wurde lange Zeit angenommen. Diese Theorie wurde jedoch nie bewiesen. Jetzt hat eine Studie mit 47.000 männlichen Teilnehmern gezeigt, dass vor allem das intensive Trinken von Bier das Gichtrisiko erhöht. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht.

Es zeigte sich, dass das Auftreten von Gicht in einem weniger direkten Zusammenhang mit dem Konsum von so genannten harten Getränken stand. Teilnehmer, die eine moderate Menge Wein tranken, verfügten über kein erhöhtes Risiko. Diese Ergebnisse legen nahe, dass bestimmte nicht alkoholische Bestandteile, die in diesen Getränken in veränderlichen Anteilen enthalten sind, eine entscheidende Rolle spielen. Die Konsumation von Alkohol führt laut BBC zu einer erhöhten Produktion von Harnsäure. Wird die Harnsäure in den Gelenken abgelagert, führt sie durch die Stimulierung einer intensiven Entzündungsreaktion zu Gicht.

Die Forscher begleiteten die Teilnehmer zwölf Jahre lang. In diesem Zeitraum erkrankten 730 der Männer an Gicht. Jene Teilnehmer, die mehr als zwei Biere täglich tranken, erkrankten 2,5 Mal eher. Ein vergleichbarer Konsum an harten Getränken erhöhte das Risiko nur um das 1,6-Fache. Der leitende Wissenschaftler Hyon Choi erklärte, dass Purine, die im Bier in großen Mengen enthalten sind, entscheidend sein dürften. Er geht davon aus, dass Purine mit der Harnsäure im Blut interagieren und so die Wirkung von Alkohol an sich erhöhen. (pte)

Share if you care.