Hynix stoppt Abverkauf nach gestiegenen DRAM-Preisen

22. April 2004, 10:55
posten

Nicht-Speicheraktivitäten werden behalten

Der schwer verschuldete südkoreanische Speicherchiphersteller hat den Abverkauf von Unternehmensteilen gestoppt. Die Nicht-Speicheraktivitäten werden vorerst nicht abgegeben, entsprechende Gespräche mit der Citigroup seien beendet worden, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). "Nach der Betrachtung des Marktumfeldes fällt es dem Unternehmen und seinen Kreditgebern schwer, das Angebot von Citigroup zu akzeptieren", hieß es in einer Mitteilung der Koreaner. Hynix fühlt nach dem Aufschwung des DRAM-Marktes wieder Rückenwind.

Verluste

Hynix hat das letzte Mal im Jahr 1999 eine positive Bilanz geschrieben und seither Verluste in Folge produziert. Das Jahr 2003 wurde mit einem Nettoverlust von 2,3 Bio. Won (1,6 Mrd. Euro) bei einem Umsatz von 3,6 Bio. Won (2,6 Mrd. Euro) abgeschlossen. Hynix sitzt auf einem Schuldenberg von insgesamt 3,75 Bio. Won (2,75 Mrd. Euro), wovon 2,6 Bio. (1,9 Mrd. Euro) im Jahr 2006 fällig werden.

Vor rund eineinhalb Jahren hat sich Hynix mit den Kredit gebenden Banken auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, um trotz der enormen Verluste liquid bleiben zu können. Dazu zählte unter anderem die Umwandlung von Schulden in Beteiligungskapital sowie der Abverkauf von nicht zum Kernbereich zählenden Geschäftsfeldern. Nach dem Aufschwung auf dem Markt für Speicherchips in den vergangenen Monaten ist Hynix jedoch wieder zuversichtlich. So haben die Spotmarkt-Preise für DRAMs ein 15-Monats-Hoch erreicht und rangierten stabil auf über 6,5 Dollar für die gängigsten Chips. Bereits Anfang April waren die Spotmarkt-Preise auf über sechs Dollar geklettert. (pte)

Share if you care.