Zweites Album des Rap-Duos dead prez

15. April 2004, 12:23
posten

"Der wesentliche Unterschied zwischen diesem und dem ersten Album ist, dass dieses unsere Geschichte erzählt"

Wien - Nach vier Jahren Pause legt das in Brooklyn lebende Rap-Duo dead prez mit "RBG: Revolutionary But Gangsta" nun sein zweites Studioalbum vor. Während das Debüt-Opus "Let's Get Free" (Sony Music 2000) sich ebenso wie die beiden zwischenzeitlich erschienenen "Turn Off The Radio"-Mixtapes vorwiegend mit (welt-)politisch brisanten Themen befasst hat, konzentriert sich das neue Werk mehr auf die Ghetto-Realität, die die beiden Rapper M-1 und stic.man selbst durchlebt haben.

"Der wesentliche Unterschied zwischen diesem und dem ersten Album ist, dass dieses unsere Geschichte erzählt. Darum ist es auch so persönlich ausgefallen", betont M-1. "Wir wollten deutlich machen, was unsere eigentliche Botschaft ist. Medienberichte verfälschen ja so manches und man findet sich plötzlich in einer Schublade wieder, in die man eigentlich nicht hineingehört", ergänzt stic. "Wir wollen nämlich nicht darauf reduziert werden, eine abgehobene politische HipHop-Band zu sein, denn wir haben auch andere Seiten. Darum haben wir jetzt dieses Album gemacht. Es vermittelt zwar durchaus politische Inhalte, aber eben auf einer persönlicheren Ebene."

Realität statt Romantisierung

Stücke wie die erste Single "Hell Yeah (Pimp The System)", "50 In The Clip", "W-4" oder "I Have A Dream, Too", das von Übergriffen gewalttätiger Polizisten und den radikalen Reaktionen darauf handelt, zeichnen ein realistisches Bild vom extremen Leben in den US-Ghettos und stehen damit im krassen Gegensatz zum meist romantisierenden Gangsta-Rap. Daneben rufen der in Jamaika geborene M-1, der seit seinem neunten Lebensjahr in Brooklyn lebt und perfekt Arabisch spricht, und der aus Florida stammende stic in Nummern wie "Walk Like A Warrior" oder "D.O.W.N." in "Black Panther"-Manier zum organisierten Widerstand gegen das rassistische System auf.

Mit einer weniger existenziellen Thematik befasst sich dagegen der versteckte Bonus-Track "Twenty", der die Reise eines kleinen Päckchens Gras von Jamaika nach Brooklyn beschreibt. "Wir hingen im Studio ab und ich hatte eine Bong mit. 'Twenty' fasst ganz gut zusammen, über was man sich dann um vier Uhr morgens so unterhält", erklärt M-1 zur Entstehung der Nummer. "Hier geht es natürlich um keine politischen Statements; das Stück ist einfach nur als Spaß gedacht. Wir können eben auch lustige Nummern machen." (APA)

Share if you care.