Die einzige Konstante ist Veränderung

7. April 2004, 20:24
posten

Seit bald 30 Jahren ist er im Pop eine Fixgröße: David Byrne. Seit den Tagen mit den bahnbrechenden Talking Heads gilt der New Yorker als Garant für ständige Erneuerung. Ende April präsentiert er sein neues Album "Grown Bachwards" live in Korneuburg.

Wien/Korneuburg - Wenn David Byrne dieser Tage wieder einmal verstärkt Aufmerksamkeit zuteil wird, so liegt das nicht unbedingt nur an seinem eben veröffentlichten Album Grown Backwards. Ein seit ein paar Jahren erhöhtes Interesse am New Yorker Post Punk und der daraus resultierenden New Wave sowie deren misanthropischer kleiner Schwester, der No Wave aus den späten 70er- und frühen 80er-Jahren, ist dafür hauptverantwortlich.

Zu jener Zeit stand der gebürtige Schotte Byrne den Talking Heads vor. Einer Formation, die abseits dekonstruktivistischer Ästhetiken aus all den damals kollidierenden Stilen Werke schuf, die bis heute nichts von ihrer Gültigkeit verloren haben. Darum jagen Spätgeborene diese Alben heute in Secondhandgeschäften oder kaufen den Backkatalog der Band auf CD nach.

Mit einer im Pop bis dahin nicht gehörten Sachlichkeit und mit distanzierten Beobachtungen, die sich formal gleichermaßen bei einem minimalistischen (weißen) Funk wie einem von Disco abgeleiteten Groove bedienten, schufen die Talking Heads visionäre Meisterwerke wie Fear Of Music, Remain In Light, More Songs About Buildings And Food oder ihr schlicht '77 betiteltes Debüt aus demselben Jahr.

Der Titel Grown Backwards ließe sich dann auf den ersten Blick auch so deuten, als würde der heute 52-Jährige von diesem Interesse profitieren wollen. Irrtum.

Byrne hat mit den Talking Heads so sehr abgeschlossen, dass er an schlechten Tagen schon einmal Interviews abbricht, wenn diese sich nur mit seiner Vergangenheit befassen. Immerhin hat er es im Laufe der Jahre auf insgesamt 14 Soloalben gebracht, wenn man sein erstes, eine ebenfalls bahnbrechende Kollaboration mit Brian Eno - My Life In The Bush Of Ghosts -, mitrechnet.

Hyperaktiv

Daneben hat er das Label Luaka Bop gegründet, war Schauspieler und Regisseur und unternimmt bis heute immer wieder Ausflüge in die bildende Kunst. Das bedeutet trotz der in alle Himmelsrichtungen ziehenden Aktivitäten vor allem eines: Konsequenz. Denn bereits bei den Talking Heads galt Veränderung als einzige Konstante, die Suche nach neuen Ausdrucksformen als künstlerische Pflicht und die Wiederholung als das auf jeden Fall zu Vermeidende. Grown Backwards erscheint wie jedes Werk vor ihm als Resümee seiner Beschäftigung mit gewissen Themen, Stilen und Methoden.

Vor allem ist es aber auch ein Statement zum Selbstverständnis von Popkünstlern im fortgeschrittenen Alter. Wie bei David Bowie auch lautet die diesbezügliche Antwort darauf: Man ist so alt, wie man sich fühlt. Oder, wie Byrne es in einem Interview formulierte: Man ist so alt wie die Musik, die man hört.

Das sollte so manchem jugendlichen Strokes-Fans zu denken geben. Wobei: Das Alter von Byrne lässt sich weder anhand dieser Aussage noch seines neuen Albums deuten. Von mit den Tosca Strings filigran instrumentierten Duetten in französischer Sprache mit Rufus Wainwright über eine Coverversion der Nashviller Anticowboys Lambchop bis zu funkig-poppigen Ausflügen spannt Byrne den ästhetischen Bogen.

Es zitiert Vorlieben für polyrhythmische Weltmusik ebenso wie es die bei Byrne immer auch stark präsente Ironie untermauert. Einzig Pop bleibt ein wenig auf der Strecke. Doch den besorgt der energetische Liveperformer im Konzert. Dort ist er dann auch bezüglich seiner Talking-Heads-Vergangenheit großzügig und spielt immer wieder auch alte Hits dieser Band.
(DER STANDARD, Printausgabe, 8.4.2004)

Von Karl Fluch

Termin

David Byrne live: Am 26. 4. in der Alten Werft Korneuburg. Beginn: 20.00

  • Sound and Vision: David Byrne, genialer New Yorker Musiker und früher Vorstand der legendären Band Talking Heads, tritt Ende April mit seinem neuen Album live in Korneuburg auf.
    foto: warner

    Sound and Vision: David Byrne, genialer New Yorker Musiker und früher Vorstand der legendären Band Talking Heads, tritt Ende April mit seinem neuen Album live in Korneuburg auf.

Share if you care.