Internetapotheke DocMorris steht vor Verkauf

9. April 2004, 10:30
posten

"Handelsblatt": Gespräche mit mehreren Investoren

Die niederländische Internet-Apotheke DocMorris steht nach Angaben des Anteileigners 3i vor dem Verkauf. Es gebe Gespräche mit mehreren Investoren, zitierte das "Handelsblatt" Daniel Meuthem von der Münchener Niederlassung von 3i in seiner Freitagausgabe. Es gebe konkrete Verhandlungen mit strategischen und Finanzinvestoren, ergänzte er. Ob sich die Risikokapitalgeber vollständig oder nur teilweise von ihren Anteilen trennten, sei eine Frage des Preises.

Keine Trennung

Unternehmensgründer Ralf Däinghaus sagte indes dem Bericht zufolge, er werde sich nicht von seinem Anteil trennen. Nach Angaben der Zeitung hält 3i zusammen mit dem Risikokapitalgeber Technonord zwei Drittel der Anteile an DocMorris. Den restlichen Anteil halte Däinghaus gemeinsam mit anderen Managern.

Mitte des Monats hatte Däinghaus in einem Zeitungsbericht angedeutet, neben dem Einstieg eines großen Investors sei auch ein Börsengang der vor vier Jahren gegründeten Apotheke vorstellbar.

Erlaubt

Im Zuge der Gesundheitsreform ist seit Anfang des Jahres der Versand von Medikamenten unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Damit wurde die Position von DocMorris gestärkt. Zudem entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) Mitte Dezember im Sinne der Versandapotheke, als das bisher geltende deutsche Verbot des Medikamenten-Versandhandels als Verstoß gegen das EU-Recht bewertet wurde.

Im vergangenen Jahr DocMorris verschickte 560.000 Medikamente. 80 Prozent davon gingen nach Deutschland und der Rest in die Niederlande, Österreich, Großbritannien und Dänemark.(APA)

Share if you care.