Warnstreiks beim Auslandssender Deutschen Welle

12. April 2004, 19:19
posten

Verhandlungen über Tarifverträge im März ergebnislos abgebrochen

Warnstreiks der Beschäftigten haben am Freitag beim Auslandssender Deutsche Welle zum Ausfall zahlreicher Sendungen geführt. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di berichtete, den ganzen Morgen über habe der Sender lediglich Musikkonserven gesendet. Redaktionelle Beiträge unter anderem für das englische, deutschsprachige und Südosteuropa-Programm hätten nicht ausgestrahlt werden können. Auch Nachrichten für mehrere Kontinente seien betroffen gewesen. Lediglich das russische Programm habe vorproduzierte Beiträge gesendet.

Kürzungen bei Honoraren

Auslöser der Streiks sei die Forderung der Geschäftsführung nach weit reichenden Kürzungen bei den Honoraren und nach Einschnitten bei der betrieblichen Altersversorgung der Festangestellten. Die Verhandlungen über die bereits Ende Juni letzten Jahres ausgelaufenen Tarifverträge seien am 25. März zum zweiten Mal ergebnislos abgebrochen worden. Ver.di-Verhandlungsführer Dieter Seifert kündigte "härtere Maßnahmen" an, falls die Geschäftsführung nicht schnell zu konstruktiven Verhandlungen bereit sei. (APA/AP)

Share if you care.