Brain Force will in Europa stärker expandieren

9. April 2004, 15:40
3 Postings

Mit "Strategie 2005" soll Umsatz auf über 100 Millionen Euro angehoben werden

Wien - Der Wiener Software-Entwickler Brain Force plant in Zukunft noch stärker als kundenorientierter IT-Lösungsanbieter aufzutreten sowie nach Großbritannien, Frankreich und Skandinavien zu expandieren. Durch diese "Strategie 2005" sollen unter anderem die Umsätze bis 2005 von derzeit 60 auf über 100 Mio. Euro angehoben und die Ebit-Spanne auf über 7 Prozent verbessert werden. Die Erweiterung des Lösungsangebotes und die Expansion will Brain Force vor allem durch Firmenzukäufe realisieren.

Heuer zehn Prozent mehr Umsatz angepeilt

Im laufenden Geschäftsjahr 2004 soll der Umsatz um 10 Prozent auf 66,1 Mio. Euro und das Ebitda um 50 Prozent auf 4,5 Mio. Euro erhöht werden, teilte Brain Force-Vorstand Helmut Fleischmann bei der heutigen Bilanzpressekonferenz in Wien mit. Die Marktkapitalisierung der an der Frankfurter Börse notierten Brain Force AG soll bis 2005 auf über 50 Mio. Euro ansteigen, der Aktienpreis von aktuell 3,50 Euro auf über 8 Euro angehoben werden, so die weiteren Hauptziele der "Strategie 2005". Das Erreichen der Hauptziele sei abhängig vom Kapitalwachstum, mit dem die weiteren Akquisitionen finanziert werden sollen.

Bestätigt wurden heute die bereits in der Vorwoche veröffentlichten Zahlen für das abgelaufenen Geschäftsjahr 2003. Demnach konnte das operative Ergebnis (Ebit) von 65.400 auf 182.000 Euro fast verdreifacht werden. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Abwertungen (Ebitda) war erstmals seit zwei Jahren wieder gestiegen, konkret um knapp 58 Prozent auf 3,01 Mio. Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 1,9 Prozent auf 60,10 Mio. Euro. Der Cash Flow betrug 2,1 (1,3) Mio. Euro, der Cash-Bestand erhöhte sich auf 4,5 (2,5) Mio. Euro.

Professional Services mit Löwenanteil

Das Geschäftsfeld Professional Services trug mit einem Umsatz von 48,91 Mio. Euro mit rund vier Fünftel zum Konzernumsatz bei, nach 95 Prozent im Jahr davor. Das Betriebsergebnis des Bereichs lag bei 1,4 Mio. Euro. Die Sparte Communication Networks trug mit 4,56 Mio. Euro knapp 8 Prozent zum Konzernumsatz bei. Das Betriebsergebnis sei zwar zum Vorjahr um fast 18 Prozent verbessert worden, wegen Einmalkosten durch die Integration der beusen Solutions GmbH und Investitionen in die Produktlinien drehte es allerdings mit minus 594.000 Euro ins Negative. Im Geschäftsfeld Financial Solutions wurden 6,63 Mio. Euro umgesetzt, rund 11 Prozent des Konzernumsatzes und ein Betriebsergebnis von 626.000 Euro erzielt. (APA)

Share if you care.