Kommentar: Karl-Heinz wird zickig - Von RAU

20. April 2004, 20:43
10 Postings

Vorfälle in Grasser-Interviews mit dem ORF in den letzten Tagen

Karl-Heinz ist gekränkt. Karl-Heinz ist ungehalten. Karl-Heinz wird untergriffig. Karl-Heinz springt auf und rauscht hinaus wie die Königinmutter. Vorfälle in Grasser-Interviews mit dem ORF in den letzten Tagen. Karl-Heinz ist der Meinung, die Republik gehört ihm und der ORF darf ihn nur fragen, was er erlaubt. Wenn Journalisten, die ihren Job ordentlich erledigen, das nicht akzeptieren, wird er zuerst bösartig ("mit dieser Frage können Sie sich als Oppositionspolitiker profilieren" - zu Armin Wolf in der "ZiB 2"; bzw. bricht er das Interview (mit dem Hörfunk) überhaupt ab und will dann auch noch, dass es nicht gesendet wird. Das hat Karl-Heinz noch nicht erlebt, dass ORF-Journalisten seine eingelernte Suada über seine eigene Kraft und Herrlichkeit unterbrechen und darauf bestehen, ihre eigenen Fragen zu stellen. Zum Beispiel über die Frage seiner Homepage oder die famose Steueramnestie. Im Fernsehen hat er sich noch nicht getraut, live aufzustehen und zu gehen, im Hörfunk sehr wohl, weil er glaubte, er könne die Ausstrahlung verhindern. In der ORF-Führung sollte man sich fragen, was das für das Unternehmen bedeutet, wenn ein Regierungspolitiker glaubt, mit derlei durchkommen zu können. (DER STANDARD; Printausgabe, 30.3.2004)
Nachlese

"Na gut, dann lass' ma das Interview" - Ö1 spielte Grasser-Gespräch gegen dessem Willen "Im Journal zu Gast", mancher sorgt sich nun um Info- verantwortliche im Radio

Nachgefragt bei Armin Wolf und Harald Waiglein

Share if you care.