Beim Maronibrater reklamieren

3. November 2011, 17:05
48 Postings

Pro: "Der Mann ist Unternehmer" von Mia Eidlhuber - Contra: "Risikogeschäft" von Luise Ungerboeck

+++Pro
Von Mia Eidlhuber

Es ist kalt, und die Chancen sind hoch, dass es bald schneit. Der Himmel ist eine einzige graue Decke, die sich schwer auf unsere Gemüter legt. Zu allem Überdruss weht noch ein eisiger Ostwind. Klar: Der Mann hinter dem Kesselofen friert vielleicht auch, steigt deshalb von einem Bein aufs andere und wärmt sich seine Hände über der heißen Ofenplatte. Aber bitte! Verwechseln sie ihn nicht (nur weil Weihnachten bald vor der Türe steht) mit dem Mädchen mit den Schwefelhölzern. Der Mann ist Unternehmer. Er will kein Mitleid, er will Maroni verkaufen. Gute, saftige Maroni, die schmecken. Haben Sie schon einmal schlechte Maroni gegessen? Eben. Wenn die Hälfte wurmig oder ausgetrocknet ist, nimmt er sie gerne zurück. Der Mann ist ein Profi. Er kennt sein Geschäft, bemüht sich, schadhafte Früchte auszusortieren, schneidet jede einzelne händisch ein, weiß, wie lange Maroni braten müssen. Er will keine mitleidige Zurückhaltung, er will zufriedene Kundschaft. Er will ja, dass Sie wiederkommen, und wir wollen das auch.

******

Kontra---
Von Luise Ungerboeck

Bei Harrods oder im KaDeWe hätten die dreißig Deka wahrscheinlich nur unwesentlich mehr gekostet als im Nobelkaufhaus am Graben. Aber es gab kein vorbei, die Edelkastanien sahen einfach göttlich aus. Dick und saftig und prallgefüllt sollten sie siebzehn Euro das Kilo wert sein - genug, um die Einweihung des irdenen Maronibräters gebührend zu zelebrieren.

Die Enttäuschung war, sagen wir, dem Kaufpreis angemessen. Nach einer Stunde des Garens waren von den zwanzig gebratenen Maroni gefühlte dreizehn taub, wie eine Nuss nur sein kann. Schimmelig-grau. Muffig. Bitter. Säuerlich riechend. Aber was soll's, die sieben guten Früchte des Waldes waren das Experiment wert. Nicht aber den Weg zurück zum Herkunftsort, denn wie sollten taube Früchte ausgemustert werden? Der Kaufmann ist ja kein Hellseher, sondern Händler, wie der Maronibrater an der Straßenecke auch. Wer edle, von der Natur versiegelte Früchte kauft, muss wissen, dass damit Risiko verbunden ist. Beschwerden also bitte ans Salzamt. (Der Standard/rondo/04/11/2011)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Wer edle, von der Natur versiegelte Früchte kauft, muss wissen, dass damit Risiko verbunden ist.

Share if you care.