Opposition wirft Sharon vor, Gespräche abhören zu lassen

22. Jänner 2004, 12:47
posten

Rundfunk: Abhörgeräte in norwegischer Botschaft in Tel Aviv

vor Auch Norwegen wirft Premier vor, Botschaft verwanzt zu haben

Jerusalem - Die israelische Opposition wirft Ministerpräsident Ariel Sharon vor, ihre Treffen mit palästinensischen Politikern belauscht zu haben. Sharon hatte zuvor in einem Parlamentsausschuss Einzelheiten der Gespräche zwischen Oppositionsführer Shimon Peres und dem palästinensischen Ministerpräsidenten Ahmed Korei in der vergangenen Woche wiedergegeben. Das Treffen fand in der norwegischen Botschaft in Tel Aviv statt. Auch Norwegen werfe Sharon vor, veranlasst zu haben, die Botschaft mit Abhöreinrichtungen auszustatten, berichtete der israelische Rundfunk.

Sharons Sprecher Asaf Sharif wies die Anschuldigungen zurück. Sharon sei von einer Quelle aus dem Umkreis Peres' über den Inhalt der Gespräche informiert worden, sagte Sharif. Ein Abgeordneter von Peres' Arbeitspartei, Haim Ramon, äußerte dagegen den Verdacht, Sharon habe die Geheimdienste "für seine politischen Zwecke" eingespannt. (APA/AP)

Share if you care.