Der alte Mann und das Internet

22. Jänner 2004, 12:19
1 Posting

Amnesty kritisiert Internet-Beschränkungen in Kuba - "Verletzung der Meinungsfreiheit"

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Entscheidung Kubas kritisiert, die Nutzung des Internet weiter einzuschränken (der WebStandard berichtete). Dies sei eine Verletzung der Meinungsfreiheit, erklärte die Organisation am Dienstag in Havanna. Mit den neuen Maßnahmen solle verhindert werden, dass Informationen über die Menschenrechtslage in dem Land nach außen dringen.

Regierungserlaubnis notwendig

Am Freitag hatte die staatliche Telefongesellschaft angekündigt, nur denjenigen einen Internet-Zugang über billige, in Pesos abzurechnende Telefonanschlüsse zu gewähren, die eine Regierungserlaubnis hätten. Ansonsten müsse für das Internet-Surfen und das Verschicken von E-Mails in Dollar bezahlt werde - für viele Kubaner ist dies unbezahlbar.

Computer nicht frei verfügbar

Computer sind auf Kuba nicht frei verkäuflich und viele Kubaner können nur ins Internet, indem sie sich Zugänge teilen oder Passwörter auf dem Schwarzmarkt kaufen. Die kubanischen Behörden hatten die neuen Beschränkungen damit begründet, dass sie den Diebstahl von Passwörtern und die betrügerische Nutzung des Internets bekämpfen wollten.(APA/Reuters/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.