Fischer-Nachfolge: Mann gegen Frau

7. Jänner 2004, 17:23
25 Postings
In der SPÖ wird bereits eifrig über die Nachfolge von Heinz Fischer als Zweitem Nationalratspräsidenten debattiert: alt oder jung, männlich oder weiblich. Dem SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer schwebt eine Nominierung mit Signalwirkung vor. Das spräche gegen den 62-jährigen Peter Schieder, lang dienender Abgeordneter der SPÖ. Schieder, von 1984 bis 1988 auch Zentralsekretär seiner Partei, wäre der logische Kandidat, allerdings kein Zeichen der Neuerung.

Also kommt Barbara Prammer ins Spiel. Die 50-jährige Oberösterreicherin ist seit 1997 Frauenvorsitzende der SPÖ und wäre jedenfalls ein Signal: Prammer wäre nach Marga Hubinek, die von 1986 bis 1990 für die ÖVP im Präsidium des Nationalrates saß, und Heide Schmidt erst die dritte Frau in dieser Funktion. Was parteiintern gegen sie angeführt wird: Prammer gilt als politisches Leichtgewicht.

Einen Alternativkandidaten gäbe es: Auch Justizsprecher Hannes Jarolim hat im SPÖ-Präsidium Befürworter für diese Position. (völ/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 3./4.1.2004)

Share if you care.