Einem wirft Klestil Populismus vor

7. Jänner 2004, 09:18
66 Postings

SP-Europasprecher: Neutralität soll auf jeden Fall bleiben

Wien - Ungewohnt scharfe Kritik an Bundespräsident Thomas Klestil wegen dessen Aussagen zur Sicherheitspolitik kommt aus der SPÖ. Europasprecher Caspar Einem meint in der "Presse" (Samstag-Ausgabe), das Staatsoberhaupt agiere "wieder einmal populistisch". Wer für ein Bündnis sei, solle das "offen sagen", spielt der SP-Politiker auf die verklausulierte Anspielung Klestils in seiner Neujahrsrede an, wonach man die Neutralität gegen eine Beistands-Pflicht in der EU tauschen sollte.

Einem selbst will sich weiter gegen eine EU-Beistandspflicht stark machen. Statt gegenseitigen Bündnissen der verschiedenen Länder sollte es irgendwann eine europäische Verteidigung inklusiver einer gemeinsamen Armee geben. Der Zeithorizont dafür ist allerdings offenbar ein langer. Denn für Einem steht fest, dass es die Neutralität weiter geben soll - "und zwar sicher nicht nur bis übermorgen". Man müsse daran auf jeden Fall fest halten. (APA)

Share if you care.